Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Theorie
twitterlinkedInXING

LBBW-Studie: Verkehrswende schafft Opportunitäten für Investoren

Der Mobilitätswandel bringt nicht nur Verlierer, sondern auch Gewinner. Vorausschauende Investoren können mit dem richtigen Trend satte Gewinne erzielen.

energie3.jpg
© estations / stock.adobe.com

Investoren sollten ihre Fondsmanager von der Verkehrswende profitieren lassen. Denn der Mobilitätswandel hat nach Einschätzung des LBBW Research inzwischen umfassend an Fahrt aufgenommen und bietet damit solide Anlagemöglichkeiten. „Viele Branchen erwarten künftig neue Geschäftsmöglichkeiten durch die Veränderungen in der Automobilindustrie, der Fahrzeugtechnik oder dem Nutzungsverhalten“, sagt Gerhard Wolf in einer Studie zur Zukunft der Mobilität voraus.

Der leitende Analyst des LBBW Corporate Research rät deshalb dazu, den Blick auf andere Unternehmen, etwa aus den Sektoren Technologie, Telekommunikation oder Chemie, und deren Sicht auf die Mobilität von Morgen auszuweiten: „Hier bieten sich viele Chancen.“

Paradigmenwechsel voraus
Elektromobilität, autonom fahrende Autos und Carsharing seien laut LBBW nur drei Schlagworte, die einige Aspekte des epochalen Wandels beschreiben, den die Mobilität seit Kurzem erlebt. Zur Veranschaulichung: Die Einführung des Autos mit Verbrennungsmotor hatte den Personen- und Gütertransport vor über 100 Jahren ähnlich grundlegend geändert. Viele Aspekte zur künftigen Mobilität sind zwar noch nicht vollständig geklärt.

Wolf sieht den wirtschaftlich wichtigen Sektor Automobilbau jedoch bereits allein wegen der Regulatorik unter einem starken Veränderungsdruck. So zwingt die CO2-Begrenzung der EU die Hersteller im übernächsten Jahr, den Anteil alternativer Antriebe auszuweiten. Fahrzeughersteller, deren Neuzulassungen ab 2021 die verschärften CO2-Grenzwerte überschreiten, müssen Strafzahlungen von 95 Euro je Gramm Überschreitung zahlen.

Brennstoffzelle und synthetische Treibstoffe
Bereits heute seien erste Trends und Profiteure der Mobilitätswende erkennbar. Es sei sehr wahrscheinlich, dass beispielsweise Brennstoffzellen und synthetische Treibstoffe zumindest zeitweise große technologische und kommerzielle Erfolge verzeichnen werden, prognostiziert Wolf. Eindeutige Gewinner seien jedoch noch nicht auszumachen. Zum Beispiel sei das autonom fahrende Auto zwar bereits praxiserprobt, die Nutzungskonzepte aber momentan noch höchst unterschiedlich und ihre Bedeutung schwer einzuschätzen.

Von zentraler Bedeutung sei für Alexandra Schadow, Leiterin der Unternehmensanalyse des LBBW Research, welche Mobilitätskonzepte für den Personen- und Warentransport entwickelt werden und wie sich das Verhalten des einzelnen Verbrauchers ändere.

In jedem Fall aber bedeutet jeder dieser Veränderungen potenzielle Geschäftsmöglichkeiten für neue Fahrzeugbauer, Chiphersteller, Rohstoff-, Energie- oder Chemiekonzerne und nicht zuletzt Dienstleistungsunternehmen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren