Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Theorie

| Theorie
twitterlinkedInXING

Krisenerprobte Manager erzielen in Rezessionszeiten höhere Renditen

Eine neue Studie, die von der Business School (ehemals Cass) mitverfasst wurde, zeigt, dass die wirtschaftlichen Bedingungen, unter denen Fondsmanager ihre Karriere beginnen, langfristige Auswirkungen auf ihre Karriereergebnisse und Entscheidungsfindung haben.

meziane_lasfer_klein_quer.jpg
Professor Mezian Lasfer, Business School London (vormals Cass)
© Archiv

Die Studie von Professor Meziane Lasfer, Professor für Finanzen an der Business School (ehemals Cass), und dessen Koautoren von der Universität Leeds, der Universität Southampton und der Universität Shanghai untersuchte speziell die Beziehung zwischen den Merkmalen von Investmentfonds in den Vereinigten Staaten und den Profilen von Fondsmanagern, um herauszufinden, warum branchenweit Diskrepanzen im Verhalten und Leistungsniveau bestehen.

Die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung
- Fondsmanager, die ihre Laufbahn in einer Rezession begonnen haben, erzielen insgesamt höhere Renditen als jene, die in wirtschaftlich besseren Zeiten begonnen haben.
Fonds, die von so genannten "Rezessionsmanagern" verwaltet werden, sind auch größer, weisen höhere Mittelzuflüsse auf und sind stärker auf die Branche konzentriert als die Fonds von "Nicht-Rezessionsmanagern".
- Diese Fonds haben in der Regel eine geringere Familiengröße, niedrigere Kosten und einen geringeren Umsatz.
- Rezessionsmanager sind gute Markttimer während wirtschaftlicher Turbulenzen durch höhere Bargeldbestände und defensivere Brancheninvestitionen.
- Während eines Wirtschaftsbooms sind Rezessionsmanager jedoch nicht besser bei der Aktienauswahl als Nicht-Rezessionsmanager.

Steile Lernkurve zu Karrierebeginn
Professor Lasfer erläuterte, dass die Ergebnisse die tiefgreifenden Auswirkungen eines frühen Karrieremilieus zeigen und neben dem Fondsmanagement auch auf andere Berufe übertragen werden könnten. "Der Einzelne ist zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn offener für Umgebungsreize, weil er eine steile Lernkurve durchläuft, seine Vorgesetzten beeindrucken und sich an eine bestimmte Arbeitsweise anpassen will", so Lasfer.

Prägungen
"Der Beginn der Karriere eines Individuums stellt eine kritische und sensible Phase der Prägung dar, die dazu führen kann, dass spätere Verhaltensweisen den Stempel der Umwelt tragen. Dieser Prägungseffekt führt zur Entwicklung von Merkmalen, die markante Strukturen der Umgebung widerspiegeln, und diese Merkmale bleiben trotz erheblicher Veränderungen in der Umwelt auch in späteren Perioden bestehen. Die Leistung von Fondsmanagern, wie sie in unserer Studie gemessen wurde, wird wahrscheinlich von vielen Merkmalen beeinflusst. Dazu gehören die von ihnen verwalteten Fonds, aber auch verschiedene wirtschaftliche Bedingungen wie ihr Geschlecht, ihr Bildungshintergrund, ihr beruflicher Werdegang, ihr Alter, die Anzahl der von ihnen verwalteten Fonds und ihre Erfahrung innerhalb und außerhalb der Finanzbranche."

Flexibleres und vorsichtigeres Verhalten jener, die in Krisenzeiten starten
Fondsmanager, die ihre Karriere unter schwierigen makroökonomischen Bedingungen, wie etwa in Rezessionsphasen, beginnen, scheinen den Markt mit erheblichen Margen zu schlagen, da sie ein besseres Markt-Timing aufweisen als ihre Kollegen, die ihre Karriere unter relativ sicheren wirtschaftlichen Bedingungen und in Boomzeiten beginnen. Sie richten ihre Investitionen während und vor schwierigen makroökonomischen Schocks eher auf defensive als auf zyklische Branchen aus.

Wer in der Pandemie startete, könnte auch zu den Widerstandsfähigeren gehören
Insgesamt ist Professor Lasfer der Meinung, dass die Forschungsergebnisse denjenigen Hoffnung geben, die heute inmitten der Auswirkungen der Pandemie ihre berufliche Laufbahn beginnen - ob im Finanzdienstleistungssektor oder anderswo: "Die Härten, die wir jetzt erleben, werden die nächste Generation von Entscheidungsträgern mit der Widerstandsfähigkeit und den Fähigkeiten ausstatten, zukünftige Schocks zu bewältigen.“

CRSP- und Morningstar-Daten
Die Leistungsdaten der Fonds wurden vom Centre for Research in Security Prices (CRSP) entnommen, das Fondsmerkmale wie Größe, Nettovermögen, Alter, Kostenquote und Umsatz misst. Die Daten der Fondsmanager wurden aus den Profilen von mehr als 960 Fachleuten über einen Zeitraum von 26 Jahren aus der Morningstar Direct-Datenbank entnommen, wobei der Beginn der beruflichen Laufbahn mit dem Jahr des Universitäts- oder Hochschulabschlusses des Fondsmanagers gleichgesetzt wurde.

"Recession Managers and Mutual Fund Performance" von Professor Meziane Lasfer, The Business School (ehemals Cass), Jie Chen, Leeds University Business School, Wei Song, Southampton University Business School und Si Zhou, Shanghai University, wurde im Journal of Corporate Finance veröffentlicht. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren