Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Theorie

| Märkte
twitterlinkedInXING

Europäische Aktien: Investoren zogen rund 100 Milliarden ab - Kaufsignal?

Aus europäischen Aktienfonds sind in den ersten acht Monaten des Jahres rund 100 Milliarden US-Dollar abgezogen worden. Aufgrund dieser massiven Outflows könnte inzwischen aber ein Kaufsignal entstanden sein - außer die aktuelle Krise verschärft sich weiter.

crash-teaser.jpg
© Konstantin Hermann / stock.adobe.com

Investoren verabschieden sich von europäischen Aktien in einem Ausmaß, das zuletzt während der Schuldenkrise in der Eurozone vor einem Jahrzehnt zu beobachten war, berichten die Strategen der Citigroup. Contrarians unter den Anlegern könnten das freilich auch als Kaufsignal sehen, hält Bloomberg in einem Bericht fest.

Sechs Prozent des Nettovermögens an Abflüssen könnte ein Einstiegssignal sein
Europäische Aktienfonds sind auf dem Weg den achten Monat in Folge mit Abflüssen zu beenden - in Höhe von insgesamt 98 Milliarden Dollar oder sechs Prozent des verwalteten Vermögens, haben die Experten der Citi auf Basis von Daten der EPFR Global ausgerechnet. Die kumulierten Rücknahmen sind schlimmer als im durch Covid ausgelösten Ausverkauf im Jahr 2020 und vergleichbar mit der Krise in der Eurozone 2011-12, so die Citi-Strategen David Groman und Beata Manthey.

Nach früheren Abflüssen in der Größenordnung von sechs Prozent folgte für den MSCI Europe Index zwölf Monate später ein Anstieg von 16 Prozent, schrieben sie. Die globale Finanzkrise war indes eine Ausnahme, da in diesem Fall die Verkäufe weitergingen.

Goldman Sachs ist pessimistisch
Nun steht die europäische Wirtschaft erneut am Rande einer Rezession. Ausgelöst von hoher Inflation, aggressiven Währungshütern und einer schweren Energiekrise ist der Benchmark-Index Stoxx 600 am Freitag in einen Bärenmarkt abgerutscht, nachdem er von seinem Rekordhoch im Januar um mehr als 20 Prozent gefallen ist. Die Strategen von Goldman Sachs erwarten für das nächste Jahr einen Rückgang der Gewinne um zehn Prozent.

Barclays macht zumindest ein wenig Hoffnung
Die Strategen von Barclays erklärten am Mittwoch, dass “europäische Aktien unterbewertet und sehr billig sind und gewissermaßen das Schlimmste schon eingepreist haben” und im Vergleich zu den teureren und breit gehaltenen US-Aktien nicht schlecht ausschauen. Allerdings, so ergänzten sie, “bezweifeln wir, dass die billigen Bewertungen ausreichen werden, um eine Trendwende in Europa herbeizuführen, wenn es nicht zur Beilegung des Krieges in der Region kommt.” (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren