Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Theorie

| Theorie
twitterlinkedInXING

Der Wirtschafts-Nobelpreis geht erneut an drei US-Wissenschaftler

Offiziell heißt die Auszeichnung "Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften", die Preisträger werden von der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften bestimmt. Geehrt wurden auch in diesem Jahr drei US-Wissenschaftler für ihre Forschung "über Banken und Finanzkrisen".

Träger des Wirtschafts-Nobelpreises 2022
Träger des Wirtschafts-Nobelpreises 2022 (v.l.n.r.): Ben S. Bernanke, Douglas W. Diamond und Philip H. Dybvig.
© Nobel Prize Outreach

Den auch in diesem Jahr mit zehn Millionen Kronen (circa 913.000 Euro) dotierten Wirtschaftsnobelpreis teilen sich die drei US-Wissenschaftler Ben Bernanke, Douglas Diamond und Philip Dybvig. Ausgezeichnet wurden die Forscher "für ihre Forschung über Banken und Finanzkrisen", wie es in der offiziellen Begründung der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften heißt, die dazu weiter ausführt: "Die diesjährigen Preisträger haben unser Verständnis der Rolle von Banken in der Wirtschaft, insbesondere während Finanzkrisen, erheblich verbessert. Eine wichtige Erkenntnis aus ihren Forschungen ist, warum die Vermeidung von Bankenzusammenbrüchen so wichtig ist."

Die moderne Bankenforschung kläre, warum es Banken gibt, wie man sie in Krisen weniger anfällig macht und wie Bankenzusammenbrüche Finanzkrisen verschlimmern. Die Grundlagen dieser Forschung seien von den drei Preisträgern bereits in den frühen 1980er Jahren gelegt worden. "Ihre Analysen waren von großer praktischer Bedeutung für die Regulierung der Finanzmärkte und die Bewältigung von Finanzkrisen", so die Juroren. "Die Erkenntnisse der Preisträger haben unsere Fähigkeit verbessert, sowohl schwere Krisen als auch teure Rettungsaktionen zu vermeiden", ergänzte Tore Ellingsen, Vorsitzender des Komitees für den Preis in Wirtschaftswissenschaften.

Damit die Wirtschaft funktionieren könne, müssten die Ersparnisse in Investitionen fließen. Hier gebe es jedoch einen Konflikt: "Die Sparer wollen im Falle unerwarteter Ausgaben sofort über ihr Geld verfügen, während Unternehmen und Hausbesitzer sicher sein müssen, dass sie ihre Kredite nicht vorzeitig zurückzahlen müssen", erklären dazu die Juroren.

Diamond und Dybvig hätten in ihrer Theorie gezeigt, wie Banken eine optimale Lösung für dieses Problem bieten: Indem sie als Vermittler fungieren, die Einlagen von vielen Sparern annehmen, können die Banken den Einlegern ermöglichen, auf ihr Geld zuzugreifen, wann sie es wünschen, und gleichzeitig den Kreditnehmern langfristige Darlehen anbieten.

Beiträge zu einem verbesserten Umgang der Gesellschaft mit Finanzkrisen
Die Analyse der beiden Wissenschaftler zeige jedoch auch, dass die Kombination dieser beiden Tätigkeiten die Banken anfällig für Gerüchte über ihren bevorstehenden Zusammenbruch macht. Wenn eine große Zahl von Sparern gleichzeitig zur Bank renne, um ihr Geld abzuheben, könne schon das Gerücht zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. In der Folge komme es zu einem Bank-Run und die Bank breche zusammen. Diese gefährliche Dynamik könne verhindert werden, indem der Staat eine Einlagensicherung bereitstellt und als Kreditgeber letzter Instanz für die Banken auftritt.

Diamond habe zudem gezeigt, wie Banken eine weitere gesellschaftlich wichtige Funktion erfüllen. Als Vermittler zwischen vielen Sparern und Kreditnehmern seien die Banken besser in der Lage, die Kreditwürdigkeit der Kreditnehmer zu beurteilen und sicherzustellen, dass die Kredite für gute Investitionen verwendet werden.

Ben Bernanke habe die Große Depression der 1930er Jahre analysiert, die schlimmste Wirtschaftskrise der modernen Geschichte. Er habe unter anderem aufgezeigt, dass der Run auf Banken ein entscheidender Faktor dafür gewesen sei, dass die Krise so tief und langanhaltend verlief. Als die Banken zusammenbrachen, seien wertvolle Informationen über die Kreditnehmer verloren gegangen und hätten nicht schnell wiederhergestellt werden. Die Fähigkeit der Gesellschaft, Ersparnisse in produktive Investitionen zu lenken, sei dadurch stark beeinträchtigt worden. (hh)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren