Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Theorie

| Theorie
twitterlinkedInXING

Corona: Wie wäre es mit Eigenkapital statt Krediten an die Wirtschaft?

Ein internationales Team von Finanzökonomen schlägt direkte Geldtransfers an betroffene Unternehmen für eine temporäre Erhöhung der Gewinnsteuern vor. Eigenkapital hülfe nämlich besser als mehr Leverage durch neue Kredite und würde das Konkursrisiko verringern.

krahnen_neu.jpg
Professor Jan Pieter Krahnen
© Archiv

Finanzökonomen aus Deutschland, Italien, den Niederlanden und den USA fordern, kleine und mittlere Unternehmen in der Corona-Krise nicht durch Kredite, sondern durch Formen von Beteiligungsfinanzierung zu unterstützen. Die Experten rund um das Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE schlagen dazu vor, direkte Geldtransfers an Unternehmen mit einer vorübergehend erhöhten Gewinnsteuer zu verbinden.

Temporär höhere Gewinnsteuer zur Rückzahlung der Beteiligungen
Durch die eigenkapitalähnliche Finanzierungsstruktur sinke die Schuldenlast der betroffenen Unternehmen. Eine Umsetzung auf europäischer Ebene, zum Beispiel durch einen Europäischen Pandemie-Beteiligungsfonds (European Pandemic Equity Fund / EPEF), erhöhe die Banken- und Finanzstabilität der Eurozone, weil Wettbewerbsverzerrungen zwischen den europäischen Mitgliedstaaten verhindert werden, so die Experten in einem neuen Forderungspapier. Zu den Autoren gehören Arnoud Boot (Universität Amsterdam), Elena Carletti (Universität Bocconi und Florence School of Banking and Finance), Hans-Helmut Kotz (Harvard Center for European Studies und SAFE), Jan Pieter Krahnen (SAFE), Loriana Pelizzon (Goethe-Universität Frankfurt und SAFE) und Marti Subrahmanyam (New York University, Stern Business School).

Gerade KMUs benötigen die finanziellen Hilfen besonders dringend
Die Finanzökonomen schlagen daher vor, Finanzhilfen für Unternehmen ohne Kapitalmarktzugang durch einen Tausch von Barzahlung gegen eine vorübergende Gewinnsteuererhöhung unter Einbeziehung bestehender nationaler Institutionen bereitzustellen. Die Gewinnsteuern für einen festgelegten Zeitraum zu erhöhen, würde die europäischen Mitgliedstaaten an den Erfolgen einer wiedererstarkenden europäischen Wirtschaft beteiligen. Eine solche Umsetzung würde nicht nur ein gemeinsames Verständnis von Verantwortung und Solidarität in Europa schaffen, sondern auch dazu führen, dass alle Länder gemeinsam von einem neuen Aufschwung profitieren. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren