Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Theorie

| Märkte
twitterlinkedInXING

Bitcoin – die ganze Wahrheit ... und ein paar offene Fragen ... Teil 1

Wer behauptet, "Kryptowährungen" wirklich zu verstehen, übertreibt im besten Falle maßlos. Spätestens mit dem Hype rund um NFT ist die Gemengelage endgültig unübersichtlich geworden, kreiert er doch unter Umständen ein völlig neues Angebot-Nachfrage-Verhältnis. Wir versuchen eine Annäherung.

Vergrößern
bildschirmfoto_2021-12-17_um_09.24.43.jpg
... und hier zeigt sich, dass im Jahrseverlauf Ethereum eine deutlich stärkere Performance abgeliefert hat, als Bitcoin. Das könnte natürlich zum einen auf Basiseffekte zurückzuführen sein. Auf der anderen Seite war 2021 aber auch das Jahr, das stark im Zeichen von NFTs stand – also Non Fungible Tokens. Hierbei handelt es sich um Rechte an einzigartigen virtuellen oder physischen Objekten, deren Rechteverwaltung direkt in der Blockchain abgelegt wird. Das funktioniert allerdings nur über Smart Contracts – eine Technologie, die im Ökosystem von Ethereum eingebettet ist, in dem von Bitcoin aber nicht.

Kommt es im Krypto-Universum zu einer Wachablöse, so könnte das im Rahmen der Winner-Takes-All-Prizipien der Netzwerk-Ökonomie massiven Einfluss auf den weiteren Kursverlauf der Kryptowährungen haben.
© Incrementum

Die weltweit führende Kryptowährung, Bitcoin, hat auch 2021 ein herausragendes Performance-Jahr auszuweisen. Je nachdem, gegen welche herkömmliche Währung man rechnet, lag das Plus zwischen 63 und 83 Prozent. Das sind starke Zahlen – abgesehen von Blutbad-Jahren wie 2018 nimmt sich diese Performance gemessen an anderen Hype-Perioden von Bitcoin aber nahezu bescheiden aus.

Diese Entwicklung geht Hand in Hand mit einem vergleichweisen neuen Krypto-Trend, der 2021 eine gewisse Marktreife erfahren hat: NFT, also Non Fungible Tokens. Die Krypto-Verbriefung einzigartiger virtueller oder physischer Objekte hat im Jahresverlauf massiv zugenommen – stellt sich die Frage, ob das für Bitcoin eine positive Tendenz darstellt, oder dem Marktführer nicht in Wirklichkeit das Wasser abgräbt.

Und dann wäre da noch das Phänomen des "Halbierungszyklus", wie es die Marktbeobachter von Incrementum in einer umfassenden Analyse nennen – genau diese Analyse haben wir für Sie in einer dreiteiligen Serie zusammengefasst. Die kommentierten Charts, Tabellen und Grafiken finden Sie in der Bildgalerie oben – bitte einfach in das Bild oben hinein klicken. (hw)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren