Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Großanleger sucht Manager für asiatische Tech-Leader!

Ad

Ein Großanleger aus der Kategorie „Versicherung/Vorsorge/Kirche“ sucht einen Asset Manager, der spezielle Expertise bei Aktien und/oder Private Equity in asiatischen Technologie- und Innovations-Leader hat. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User.  Mehr erfahren >>

Anzeige
| Theorie
twitterlinkedInXING

Beweis: Dividenden peppen die Rendite entscheidend auf

Viele Anleger unterschätzen die Bedeutung von Dividenden als maßgebliche Renditebringer von Aktien, sagt der Vermögensverwalter Sutor Bank. Bei einer großen deutschen Aktie ist die Dividende seit Jahrzehnten überhaupt der einzige Renditebringer.

fotolia_142097585_sergey_nivens.jpg
© Sergey Nivens / stock.adobe.com

Investoren sollten die Rendite aus Dividenden stärker im Blick haben, als das häufig der Fall ist, raten Vermögensverwalter: "Noch immer bestimmen bekannte Einzelwerte wie Siemens, Allianz oder Daimler die Anlegerdepots der Deutschen. In der Konsequenz richten viele Anleger ihren Blick jedoch ausschließlich auf die Kursentwicklung der Einzelwerte“ sagt Lutz Neumann, Leiter Vermögensverwaltung der Sutor Bank.

Das wäre es in etwa so, als würde ein Hausbesitzer sich täglich über den Wert seiner Immobilie informieren, ohne auf die Mieteinnahmen zu schauen. "Interessanterweise sind aber für Hausbesitzer die Mieten, die Monat für Monat erzielt werden, selbstverständlicher Bestandteil der Wirtschaftlichkeitsberechnung. Bei Aktien sollte das genauso sein, denn die Dividende ist quasi die Miete des Aktionärs", meint  Neumann. 

Der Dax beugt diesem Trugschluss vor, indem er als Performanceindex nicht nur die reine Kurs-, sondern auch die Dividendenentwicklung der 30 größten deutschen Firmenwerte abbildet. Trennt man den Dax nach Kurs- und Dividendenentwicklung auf, wird die Kraft der Dividende deutlich.

Dax wird erst durch Dividenden performancestark

Quelle:: Sutor Bank

Dazu hat die Sutor Bank den Dax zum einen in der gebräuchlichen Variante als Performanceindex (inkl. Dividenden, dunkelblaue Linie in obiger Grafik) und zum anderen als Kursindex (ohne Dividenden) betrachtet. Seit der Dax vor 31 Jahren bei 1.000 Punkten startete, erzielte er als Kursindex ohne Dividenden bis Ende 2018 eine Rendite von 5,2 Prozent pro Jahr. Berücksichtigt man jedoch die zwischenzeitlichen Ausschüttungen und hätte man diese im Laufe der Zeit immer wieder in Aktien reinvestiert, wären in 31 Jahren aus einem Euro stolze 10,56 Euro geworden.

Die jährliche Dax-Rendite inklusive Dividenden beträgt somit 7,9 Prozent. "Obwohl die Differenz der Rendite von Dax und Dax-Kursindex im betrachteten Zeitraum durchschnittlich 'nur' 2,7 Prozentpunkte pro Jahr beträgt, hat sich der Ertrag über die Laufzeit mehr als verdoppelt – aufgrund des Zins- und Zinseszinseffekts", erklärt Neumann. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen