Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Wirtschaftsweiser Lars Feld beim Investmentforum in Frankfurt

Prof. Feld, der Topökonom und Leiter des Walter Eucken Institut Freiburg spricht über die wirtschaftliche Lage in Deutschland und der EU. Gelingt der Weg zurück zum „Normalniveau“? Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Theorie
twitterlinkedInXING

Aviation - ein No-Go bei ESG-Anlagen? Nein, sagt Columbia Threadneedle

Auf den ersten Blick möge diese Einschätzung paradox erscheinen. Aber Luftfahrtunternehmen sind für ESG-Anlagen keineswegs ungeeignet, so das angelsächsische Haus in seiner gut begründeten Analyse.

1507279016_fotolia_111185709_leonid_andronov.jpg
© Leonid Andronov / stock.adobe.com

Unternehmen aus der Luftfahrtbranche können sich der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge sehr wohl im Rahmen der nachhaltigen Geldanlage als Anlageobjekt eignen. Den Experten zufolge spiegelt dies eine pragmatische Einbindung von Umwelt- und Sozialkriterien sowie Aspekten der Unternehmensführung (auf Englisch: Environmental, Social und Corporate Governance, kurz ESG) in den Anlageprozess wider.

Auf den ersten Blick bedenklich, aber auf dem richtigen Weg
Die Fondsgesellschaft räumt ein, dass Bedenken hinsichtlich der Umweltverträglichkeit der Luftfahrtbranche durchaus nachvollziehbar seien. Schließlich handele es sich um einen der energie- und karbonintensivsten Transportwege. Die Branche produziere der Europäischen Kommission zufolge 2,0 bis 2,5 Prozent der Kohlenstoffdioxid-Emissionen (CO2), für die der Mensch verantwortlich ist – mit Tendenz in Richtung 3,0 Prozent. Allerdings plane die Branche, ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 gegenüber 2005 um die Hälfte zu reduzieren.

Ein einseitiger Fokus auf Umweltkriterien greift zu kurz
"Ein verbreiteter Mythos unter Anlegern, die Strategien zur verantwortungsvollen Geldanlage suchen, lautet, dass entsprechende Investments in allen drei ESG-Dimensionen herausragen müssen“, schreibt Benjamin Kelly, Senior-Analyst für themenbezogene Investments im Bereich Global Responsible Investment bei Columbia Threadneedle, in einem aktuellen Kommentar. Ein weiterer Trugschluss sei, dass ein Unternehmen, das im Hinblick auf Umweltkriterien durchfällt, den Auswahlprozess nicht bestehe. 

Keine Trugschlüsse, bitte!
Von diesen Mythen sind Columbia Threadneedle unter anderem Flughäfen betroffen. Die Gesellschaft erhalte häufig Anfragen, warum ihre Social-Bond-Strategien Anleihen von Flughäfen enthielten. „Dabei bringt die Luftfahrt signifikante soziale und wirtschaftliche Vorteile“, schreibt Kelly. Nicht nur, dass sie Arbeitsplätze und wirtschaftliche Aktivität brächten. „Die Vernetzung von Kommunen sowie der Zugang zu Nahrungsmitteln, Gesundheit und Bildung sind wichtige Bausteine einer gut funktionierenden Gesellschaft – und genau das leisten Flughäfen.“ Abseits von Großstädten überwiege der bloße Zugang zu dem Genannten mitunter sogar den direkt messbaren wirtschaftlichen Nutzen. Und teilweise sei er eine entscheidende Lebensader, um die gesellschaftliche Inklusion zu verbessern – etwa in Teilen Skandinaviens oder Nordschottlands.

Auf den zweiten Blick machbar
„Zudem sind Flughäfen und Fluggesellschaften stark in Initiativen eingebunden, welche die Folgen des Luftreiseverkehrs für die Umwelt dämpfen wollen. Daher ist das, was auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen mag, in Wirklichkeit eine wohlüberlegte Entscheidung.“ (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen