Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Gute Wachstumsaussichten für Devisenoptionen

Erneute Fokussierung auf elektronischen Handel als Grundvoraussetzung für langfristiges Wachstum bei Devisenoptionen. Weiterlesen.

Anzeige
| Theorie
twitterlinkedInXING

Analyse: Welche Renditen können Investoren zukünftig erwarten?

Vor dem Hintergrund niedrigster Zinsen sowie jahrelang steigender Aktienkurse stellt sich für Investoren die Frage, welche Renditen zukünftig realisierbar sind. Der Chief Investment Officer von HQ Trust hat für eine Antwort in die Vergangenheit geblickt und spricht eine Empfehlung aus.

 Reinhard Panse, CIO des Multi-Family-Office HQ Trust
Reinhard Panse, Chief Investment Officer von HQ Trust
© HQ Trust

Reinhard Panse, Chief Investment Officer von HQ Trust, hat sich zur Beantwortung der oben aufgeworfenen Frage im Rahmen einer Analyse die Erträge von Aktien und Renten von 19 Ländern seit dem Jahr 1900 angeschaut.

Fünf Prozent bei Aktien – aber nur für Langfristinvestoren
Panses Analyse ergab: Je länger die Zeiträume sind, desto weniger schwanken die realen Erträge von Aktien und Renten um ihren Mittelwert. Bei Aktien liegt er ab zehn Jahren relativ konstant bei fünf Prozent. Bei Anleihen liegt der reale Ertrag etwa bei einem Prozent, wobei die aktuellen realen Rentenerträge historisch sehr hoch sind.

Aktien langfristig fast immer besser als Anleihen

2016 hätten Rentinvestoren verkaufen sollen
„Bei genauer Analyse sieht man, dass das tatsächliche Risiko von Aktien für Langfristanleger weitaus geringer als das von Renten ist“, erklärt Panse. Investoren hätten nur in einem einzigen 30-Jahres-Zeitraum weniger als mit Renten verdient, wenn man über alle Länder gleichgewichtet investiert war. Das war von 1986 bis 2016, als der Brexit die Zinsen tief nach unten gedrückt hatte – auf gerade einmal 0,1 Prozentpunkte p.a..

Minus 60 Prozent mit Rentenportfolios
Auch große Anleiheemittenten haben Anlegern in der Vergangenheit wenig Freude bereitet: In den USA hätten laut Panse Rentendepots inklusive aller Zinserträge – ohne Anzug von Steuern – von 1940 bis 1980 mehr als 60 Prozent eingebüßt. „Das ist ein Minus von rund zwei Prozent jährlich und das gleiche, was deutsche Staatsanleihen in den kommenden Jahren im besten Fall als Performance abliefern werden: Die nominale Performance dürfte bei null Prozent liegen, die reale -2 Prozent, wenn die EZB das angestrebte Inflationsziel erreicht“, prognostiziert Panse. Er fügt an: „Die gute Nachricht ist, dass auch in wirren Zeiten mit Nationalismus, Kriegen und Populismus Aktien auskömmliche Erträge geboten haben. Das dürfte auch weiterhin so bleiben.“ (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren