Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Aktien: Sechs Anzeichen für einen Bullenmarkt in der Endphase

Die Hausse am Aktienmarkt ist in ihr elftes Jahr eingetreten. Wie lange wird die Rallye noch anhalten? Es gib sechs verräterische Anzeichen für eine Abkühlung der Aktienmärkte. Erfahren Sie mehr.

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Tier 1-Gläubiger der HCOB (ex HSH Nordbank) haben viele offene Fragen

Die Tier-1-Anleihengläubiger der Hamburg Commercial Bank (HCOB) im Volumen von rund einer Milliarde Euro veröffentlichten kürzlich ihre Stellungnahme zu den Geschäftsergebnissen der Bank für 2018.

hermann_nadine_sw_portrait.jpg
Ansprechpartner für Inhaber von HSH Tier-1-Anleihen ist Dr. Nadine Herrmann, Partner bei Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan, LLP.
© Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan, LLP

Die Investorenpräsentation 2018 der Hamburg Commercial Bank AG beginne mit der Aussage: "In hanseatischer Tradition machen wir klare Versprechen und halten uns daran: Verlässlich, zugewandt, aufrichtig.", sagen die Anleihegläubiger. Diese Aussage sei vor dem Hintergrund nicht eingehaltener Versprechen und dem rechtswidrigen Verhalten der Bank gegenüber ihren Gläubigern bemerkenswert, heißt es in der Erklärung weiter.

Verlässlichkeit und Aufrichtigkeit sieht anders aus, sagen die Gläubiger
Die am 28. März 2019 veröffentlichten Jahresergebnisse versehen die "Verlässlichkeit" und "Aufrichtigkeit" der Bank mit einem großen Fragezeichen, sagt die Gläubigerseite. Für viele der wesentlichen Faktoren, die die Performance der Bank im Jahr 2018 beeinflussten, fehlten Begründungen. Hierzu gehörten eine Reihe ungewöhnlich hoher und kaum erläuterter Rückstellungen. Ihr Verständnis von "Aufrichtigkeit" stellte die Bank in ihren Investoren-Telefonkonferenzen unter Beweis: In der deutschen Telefonkonferenz sei sie inhaltlichen Fragen ausgewichen. In der sich anschließenden englischen Telefonkonferenz seien Fragen gar nicht erst zugelassen worden.

Böser Verdacht: Hat die Bank etwas zu verbergen?
Dieses Verhalten der Bank füge sich nach Auffassung der Tier 1-Gläubiger und deren Rechtsvertretung in die zurückliegende Praxis von Fehlinformation und Falschdarstellung ein. Die Bank habe ihren Namen geändert, ohne dass sich sonst etwas verändert hätte.

Für die Gläubiger der Bank bleibt eine Reihe von Fragen unbeantwortet
Diese Fragen betreffen die Finanzlage der Bank und sind für die Bewertung aller börsennotierten Instrumente der Bank von wesentlicher Bedeutung. Es gehe damit im Kern um die gesetzlich vorgeschriebene Transparenz gegenüber dem Kapitalmarkt, heißt es in der Stellungnahme der Gläubiger. Die Bank solle die folgenden Fragen öffentlich beantworten, damit alle Kapitalanleger, Kunden, Mitarbeiter und sonstige Gläubiger der Bank hinreichend informiert seien.

Brennende Fragen der Gläubiger
- Warum hat die HCOB nach der erfolgreichen Privatisierung und dem Verkauf des Portfolios notleidender Kredite ("NPL-Portfolio") nicht zumindest einen Teil der Rücklagen für allgemeine Bankrisiken nach § 340g HGB aufgelöst? Den Gläubigern wurde noch vor kurzem von der HCOB mitgeteilt, dass die Privatisierung bei den § 340g Rücklagen angeblich eine Rolle spielte.
- Was sind die allgemeinen Bankrisiken nach § 340g HGB, gegen die sich die HCOB derzeit absichern möchte?
- Warum sind die § 340g Rücklagen in Höhe von 2,3 Milliarden Euro im Vergleich zu anderen relevanten deutschen Banken so außergewöhnlich hoch?
- Warum hat die HCOB für 2018 erstmalig Verluste vorgetragen? In der Vergangenheit hat sie dies nie getan. Welchen Zweck hat dies, außer der angeblichen Herunterschreibung der Anleihen?
- Warum hat die HSH versucht, ihre Anleihen im November 2018 zu kündigen, nachdem sie wiederholt (sogar noch im September 2018) anerkannt hat, dass die Kuponzahlungen zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden, was den Fortbestand der Anleihen implizierte?
- Warum ist die HCOB die einzige bedeutende relevante deutsche Bank, die es aufgrund vage formulierter geopolitischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten im vierten Quartal 2018 für notwendig hielt, massiv pauschale Risikorücklagen zu bilden?

Weiters heißt es in der Aussendung der Gläubiger: In den ersten neun Monaten des Jahres 2018 hat die HCOB Risikovorsorgen im Geschäftsbereich Shipping in Höhe von 134 Millionen Euro aufgelöst. 
- Was hat die Bank konkret dazu veranlasst, eine 180-Grad-Wende zu vollziehen, diese Auflösung rückgängig zu machen und im vierten Quartal eine zusätzliche Risikovorsorge in Höhe von 205 Millionen Euro zu buchen? Während der englischsprachigen Investoren-Telefonkonferenz der Bank begründete Finanzvorstand Oliver Gatzke die Risikovorsorge für Schiffskredite teilweise mit "technologischen Entwicklungen insbesondere im Schifffahrtsbereich - Stichwort Scrubber". Die Anforderung, Abgasreinigungsanlagen zu installieren, besteht bereits seit 2016 und wurde seitdem ausführlich diskutiert. Warum wurde dies im vierten Quartal 2018 plötzlich für die HCOB relevant und warum wirken sich diese Anforderungen plötzlich unmittelbar auf die Schiffskreditgeber aus und nicht auf die Eigentümer der Schiffe?
- Warum hat die HCOB ihre Rückstellung für Prozessrisiken im Jahr 2018 um 164 Millionen Euro erhöht? Warum veröffentlicht die HCOB die Höhe der mit Rechtsstreitigkeiten verbundenen Eventualverbindlichkeiten nicht mehr, wie sie es in den Vorjahren getan hat?

Wer regiert in der Bank wirklich?
Beeinflussen die beiden anhängigen Klagen von Gläubigern, die Schadensersatz im Wert von insgesamt 1,7 Milliarden Euro fordern, die Zulassung der Bank zur BdB-Einlagensicherung?
Warum sind die Restrukturierungskosten, die die HCOB im vierten Quartal 2018 gebucht hat, mit 380.000 Euro pro zu reduzierender Vollzeitstelle (,FTE') so hoch? Wie hoch waren diese Rückstellungen in der Vergangenheit bei ähnlichen Restrukturierungen?
Werden Entscheidungen über die Rechnungslegung vom Vorstand der HCOB selbstständig getroffen oder erhält der Vorstand Weisungen von den Eigentümern oder ihren Vertretern im Aufsichtsrat?

Schwere Benachteiligung der Tier 1-Gläubiger vermutet
In ihrem Geschäftsbericht 2018 stellt die HCOB folgendes fest: "Das übergeordnete finanzielle Ziel der Hamburg Commercial Bank ist es, [.] den Wert des eingebrachten Eigenkapitals und damit die Unternehmensbewertung deutlich zu erhöhen." Warum werden die Einlagen der stillen Gesellschafter, die den Eigentümern gegenüber vorrangig zu behandeln sind, nicht in gleicher Weise im Wert hochgeschrieben, wenn sich die Bank ersichtlich erholt? Wenn schon der HGB-Geschäftsbericht 2018 der Bank behauptet, dass das Konzernergebnis "spürbar über den Erwartungen" liegt, warum werden dann die stillen Beteiligungen um 42 Prozent  heruntergeschrieben, als hätte die Bank massive Verluste erlitten? Warum sollten die neuen Eigentümer der HCOB einen hohen finanziellen Vorteil auf Kosten der stillen Gesellschafter erhalten?

Never Ending Story
Die Gläubiger fordern den Vorstand der HCOB auf, die oben genannten Fragen bis zum 5. April 2019 öffentlich zu beantworten - entweder schriftlich oder durch Zustimmung zu einer vollständigen, öffentlich zugänglichen Frage- und Antwort-Telefonkonferenz, in Übereinstimmung mit der früheren und üblichen Praxis. Zudem behalten sich die Anleihegläubiger, die diese Erklärung abgegeben haben, rechtliche Schritte vor. (kb)
 
 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren