Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

IM Investmentforum: Soziale Infrastruktur-Investments

Remco van Dijk, Franklin Templeton Investments arbeitet die ESG Aspekte von Infrastruktur-Investments heraus und erklärt das Potenzial von inflationsgebundenen Cashflows mit niedriger Korrelation zum BIP. Melden Sie sich gleich an!

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Kritik an EU-Aktionsplan: Sustainable Finance ist mehr als grün

Eine an den Nachhaltigkeitskriterien ausgerichtete Kapitalanlage nimmt an Bedeutung zu. Die EU-Kommission hat einen eigenen Aktionsplan „Finanzierung nachhaltigen Wachstums“ entworfen. Er will privates Kapital in nachhaltigere Investitionen umlenken und dafür das Finanzsystem umfassend umgestalten.

schmidt_andreas_bayerische_brse_quer_klein.jpg
Andreas Schmidt, Vorstand der Bayerischen Börse
© Bayerische Börse AG

Für Andreas Schmidt, Vorstand der Bayerischen Börse, läuten die Alarmglocken: „Für mich sieht es sehr danach aus, dass unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit andere Ziele verfolgt werden.“ Schmidt warnte auf der diesjährigen Jahreseröffnungsbörse der Bayerischen Börse davor, dass die Mitarbeiter in den europäischen Aufsichtsbehörden immer mehr Einfluss auf die unternehmerische Freiheit und Verantwortung der einzelnen bekommen sollen.

Gegen Drangsalierung der Branche und Verbürokratisierung
ESG – environmental, social und governance, sind Grundsätze, nach denen nachhaltig orientierte Unternehmen handeln sollen. Unter diesem Motto stand die Jahreseröffnungsbörse der Bayerischen Börse im Palais Lenbach.

Schmidt betonte in seiner Rede vor rund 300 Gästen aus der Finanz-Community: „Die Finanzbranche soll weiter mit detaillierten Regelungen drangsaliert werden, neue aufsichtsrechtliche Befugnisse werden geschaffen und Mittel für zusätzliche Planstellen in den Behörden bereitgestellt.“

Wenn Anreize statt Verbote zum Einsatz kommen, werden sie oft falsch gesetzt
So dürfe es nicht sein, dass etwa bei der Kreditvergabe für „grüne Investitionen“ Banken weniger Sicherheiten zurücklegen müstsen. Einen solchen „Green Supporting Faktor“ hält Andreas Schmidt für Unsinn. „Zum Schutz der Finanzmarktstabilität kommt es allein auf das Ausfallrisiko an und nicht auf ein grünes Label“, so Schmidt wörtlich. Ein Blick durch die grüne Brille darf die Finanzmarktstabilität – ein Wert für sich – nicht konterkarieren oder verwässern, sodass dadurch neue Risiken im Finanzsystem entstehen. (kb)


Veranstaltungshinweis: Am 12. Institutional Money-Kongress (26. und 27. Februar in Frankfurt) findet im Rahmen von "IM Spezial" eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion über die Kapitalmarktunion sowie den EU-Aktionsplan über die obligatorische Einführung von ESG in er Vermögensanlage statt. Mehr Details dazu und eine Anmeldemöglichkeit dazu finden Sie nachfolgend:

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen