Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Structured Alpha: Ex-Allianz-Fondsmanager plädiert auf nicht schuldig

Der angeklagte, ehemalige Allianz Global Investors-Fondsmanager sieht sich vor einem US-Gericht nicht als Täter, sondern auch als Opfer der Marktverwerfungen von Februar und März 2020, die zu den Verlusten führten. Darüber hinaus moniert dessen Anwalt Verfahrensfehler seitens der Anklage.

5.jpg
© photoschmidt / stock.adobe.com

Der ehemalige Fondsmanager der kollabierten “Structured Alpha”-Hedgefonds, die der Allianz SE Milliardenverluste beschert haben, hat vor Gericht in New York auf nicht schuldig plädiert. Sein Anwalt behauptete, dass die Strafverfolger Verfahrensfehler begangen haben, die zu einer Einstellung führen könnten. Der Fall ist US v. Tournant, 22-cr-00276, U.S. District Court, Southern District of New York (Manhattan). Darüber berichtet Bloomberg.

Gregoire Tournant, einst Chief Investment Officer und Co-Lead-Portfoliomanager der Hedgefonds, bekannte sich am Donnerstag in fünf Anklagepunkten, darunter Wertpapierbetrug und Verschwörung zur Behinderung der Justiz, nicht schuldig. Ihm wird laut Bloomberg vorgeworfen, Anleger, die auf der Suche nach risikoarmen Anlagen waren, in die Irre geführt zu haben.

Während der Verhandlung deutete Tournants Anwalt, Seth Levine, seine Verteidigungsstrategie an, indem er argumentierte, dass die Ermittler Tournants früheren Anwalt in einen “Informanten” verwandelt hatten, um Zugang zu Materialien zu erlangen, die durch das Anwaltsgeheimnis geschützt sind. Dieses Vorgehen verstoße gegen Verfahrensgrundsätze.

Tournants ehemaliger Anwalt ist Partner bei Sullivan & Cromwell LLP, die auch die Anwaltskanzlei der Allianz ist und das Unternehmen in dem Fall vertritt. Der Medienvertreter der Anwaltskanzlei reagierte nicht sofort auf eine Nachricht, in der er um eine Stellungnahme bat, ebenso wenig wie das US-Justizministerium, hält Bloomberg fest.

Der 55-jährige Franko-Amerikaner war im Mai im US-Bundesstaat Colorado festgenommen und danach gegen 20 Millionen Dollar Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Seine Anwälte bezeichneten den Fall gegen ihn als “unbegründeten und unüberlegten Versuch der Regierung, die Auswirkungen der beispiellosen, durch Covid ausgelösten Marktverwerfungen vom März 2020 zu kriminalisieren”.

Zur Erinnerung: Allianz Global Investors US hatte sich im Mai im Zusammenhang mit dem Kollaps der Structured Alpha-Hedgefonds des Betrugs für schuldig bekannt. Der Münchener Mutterkonzern zahlt im Rahmen einer Einigung mit dem US-Justizministerium insgesamt 5,8 Milliarden Dollar (5,5 Milliarden Euro) an Schadensersatz und Geldbußen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren