Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Integration von ESG-Kriterien bei Infrastruktur-Investitionen

Charles Dupont und Claire Smith, Schroders erläutern beim Investmentforum am Beispiel des US-amerikanischen Energieversorgers Pacific Gas & Electric Corporation die Integration von ESG Kriterien in den Investmentprozess. Erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Staffelung negativer Einlagenzinsen: EZB-Notenbanker wären not amused

Die Verantwortlichen der Europäischen Zentralbank zeigen unterrichteten Kreisen zufolge wenig Begeisterung für eine Neugestaltung ihres Negativzins-Instruments, und einige bezweifeln, dass dies nach Abschluss einer Analyse der Geldpolitik tatsächlich kommen wird. Was wird aus Draghis Überlegungen?

1500976043_ezbtower_sergii_figurnyi.jpg
© Sergii Figurnyi / stock.adobe.com

Die EZB-Entscheidungsträger sind nicht gegen die Ankündigung von Präsident Mario Draghi, die Auswirkungen der Maßnahme zu untersuchen, aber viele sehen noch nicht die Vorzüge eines Wechsels zu einer sogenannten Zinsstaffelung, um einige Überschussreserven der Banken vom Einlagensatz zu befreien, sagten Informanten gegenüber Bloomberg. 

Aktuell gibt es fünf Zentralbanken, die den Geschäftsbanken für Einlagen Negativzinsen in Rechnung stellen. Am meisten köpft die Schweizerische Nationalbank den Banken ab, die ihre Reserven bei ihr deponieren. Dies zeigt die folgende Bloomberggrafik.

Unter Null

Was für den Status quo spricht
Zu den verschiedenen Motiven für die Beibehaltung des Status Quo gehört die Abneigung, die Auswirkungen des bestehenden Instruments zu dämpfen, die Besorgnis über die Möglichkeit, zukünftige Zinssenkungen zu signalisieren, und die Sorge, dass die EZB für die Rentabilität der Kreditinstitute verantwortlich gemacht wird, berichteten die Informanten.

Gestaffelter Einlagenzins war kein Thema im EZB-Rat
Die Forderung von Draghi nach einer Überprüfung der Negativzinspolitik unterstreicht, dass die EZB nach wie vor viele Möglichkeiten zur Unterstützung der Wirtschaft hat, sagten die Personen. Zwar hat unter den Analysten die Diskussion über eine Staffelung gewisse Spekulationen ausgelöst, dass ein solcher Schritt den Weg für weitere Zinssenkungen ebnen könnte, sollten diese erforderlich sein. Die Entscheidungsträger haben jedoch nicht über eine Senkung diskutiert, hieß es weiter.

Die EZB könnte nach der Analyse signalisieren, dass eine Staffelung eine Option für die Zukunft ist, was die Möglichkeit weiterer Zinssenkungen erleichtern würde, sollten diese nötig sein, meinen die Informanten. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen