Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Spricht die EZB diese Woche über Hochzinsanleihen als Sicherheiten?

Die geldpolitischen Entscheider der Europäischen Zentralbank dürften informierten Kreisen zufolge am Mittwochabend in einer Videokonferenz darüber beraten, ob sie von den Geschäftsbanken Anleihen aus dem Ramsch-Bonitätsbereich als Sicherheit akzeptieren.

1500976043_ezbtower_sergii_figurnyi.jpg
© Sergii Figurnyi / stock.adobe.com

Die Notenbank reagiert damit auf Befürchtungen, dass die Ratings einiger Staaten und Unternehmen wegen der Kosten der Corona-Krise bald aus dem Investment-Grade-Segment herausfallen könnten.

Italien vor Downgrade zu Junk?
Am Freitag steht die Überprüfung der Bonitätsnote Italiens durch S&P Global Ratings an. Aktuell liegt das Rating zwei Stufen über dem Qualitätsbereich Investment Grade, der Ausblick ist allerdings negativ. Eine Herabstufung wäre ein Schritt in Richtung eines möglichen Ausschlusses der drittgrößten Volkswirtschaft des Euroraums von den Refinanzierungs- und Aktivakaufprogrammen der EZB, was eine Krise herbeiführen könnte.Die Ratsmitglieder gingen davon aus, dass das Thema Sicherheiten auf der Videokonferenz erörtert wird, berichteten Informanten gegenüber Bloomberg. 

Italienische Renditen sind zuletzt gestiegen

Quelle: Bloomberg 

Moody’s Investors Service, die Italien im Mai auf den Prüfstand stellen wird, bewertet das Land mit dem niedrigsten Investment-Grade-Rating. Laut den gegenwärtigen Vorschriften der EZB müsste Italiens Note von S&P, Moody’s Investors Service, Fitch Ratings und DBRS auf Junk gesenkt werden, um von ihren Programmen ausgeschlossen zu werden. Jedoch beunruhigt die Aussicht auf Herabstufungen die Investoren.

Folgewirkungen
Eine Herabstufung des Länder-Ratings würde sich auf Unternehmensanleihen und Commercial Papers auswirken, die die EZB ebenfalls kauft und als Sicherheit annimmt. Barclays sieht Abflüsse von bis zu 200 Milliarden Euro, wenn das Rating von Italien unter Investment Grade gesenkt wird.

Griechenland als Blaupause?
Die EZB hat im vergangenen Monat einen Präzedenzfall für die Annahme von Junkbonds geschaffen. Sie teilte mit, im Rahmen ihres Pandemie-Notfall-Bondkaufprogramms griechische Anleihen zuzulassen. Diesen Monat weitete sie die Zugeständnisse noch aus und erlaubte praktisch griechischen Banken, Geld von der Zentralbank auszuleihen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren