Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Spitzen-Anwalt sieht bei Russland-Ausfall kaum Chancen für Gläubiger

Wenn Russland zahlungsunfähig würde, hätten Inhaber russischer Staatsanleihen praktisch keine Chance, an ihr Geld zu kommen. Das meint einer der weltweit führenden Anwälte für Staatsschuldenprozesse.

218744419
© TTstudio / stock.adobe.com

Jay Auslander, der 2016 für die Gläubiger von Argentinien tätig war, ist der Ansicht, dass es im Falle eines Zahlungsausfalls kaum Möglichkeiten gäbe, Russland vor Gericht zu ziehen, zumindest nicht bis zum Ende des Konflikts in der Ukraine. “Die Auszahlung der Anleihegläubiger hängt ausschließlich davon ab, dass dieser Konflikt beigelegt wird und Russland auf die Weltbühne zurückkehrt”, sagte er in einem Interview mit Bloomberg News.

Russland ist in den letzten Wochen trotz der Embargos von USA, Großbritannien und Europa allen seinen Verpflichtungen nachgekommen. Das Risiko eines Zahlungsausfalls besteht jedoch weiterhin, da das Land durch die Sanktionen vom Rest der Finanzwelt weitgehend abgeschnitten ist.

Russland ist ein anderes Kaliber als Argentinien
Der New Yorker Anwalt erreichte im Streit der Gläubiger mit Argentinien etwa, dass Hubschraubermotoren der argentinischen Armee in den USA beschlagnahmt wurden. Der russische Fall sei jedoch schwieriger, sagte er. “Im Fall Argentiniens änderte sich nichts, egal was vor den Gerichten passierte, egal welche einstweiligen Verfügungen erlassen wurden, bis Cristina Fernandez de Kirchner abgewählt wurde und Mauricio Macri an die Macht kam”, sagte der Anwalt, ein Partner der New Yorker Kanzlei Wilk Auslander.

Vorerst wohl nutzlose Klagen
Investoren könnten Russland verklagen und etwa eine sofortige Rückzahlung der Anleihen verlangen. US-Gerichte würden ihnen wohl recht geben, aber das Geld tatsächlich zurückzubekommen könnte dennoch kompliziert werden, meint Auslander. 

“Dieser Krieg muss auf eine Weise beendet werden, die für die Weltmärkte akzeptabel ist, damit Russland wieder einigermaßen normal funktionieren kann”, so Auslander. “Solange das nicht der Fall ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand im Falle eines Zahlungsausfalls an sein Geld kommt.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren