Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Sparkassen-Verbandschef ist "schockiert"

Der Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg, Peter Schneider, hat das Niedrig- beziehungsweise Negativzinsumfeld in Europa als “verheerend” bezeichnet. Er fühlt sich von Draghis Andeutung, die Zinsen weiter zu senken, "schockiert".

4.jpg
© gearstd / stock.adobe.com

Die Niedrigzinsen haben das Potential, die deutsche Banken- und Sparkassenlandschaft zu zerstören. Daher wird die berechtigte Kritik an den Niedrigzinsen, die zwar der Südflanke helfen, aber für Deutschland viel zu niedrig sind, immer lauter.

Einer dieser Kritiker ist Peter Schneider (Bild links), Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg. Wie "Bloomberg" berichtet, äußerte sich Schneider auf einer Veranstaltung am Mittwoch dieser Arbeitswoche "schockiert" darüber, dass Draghi die Zinsen weiter senken könnte: “Wir haben bereits heute eine verheerende Zinssituation, deren Ende nicht absehbar ist.”

Höhere Zinsen sind nur Fata Morgana
Wenn die EZB ihren Kurs noch verschärfe, werde das nicht nur den ganzen Finanzsektor hart treffen, sondern vor allem die Sparer. “Gleichzeitig wird die längst überfällige und uns immer wieder in Aussicht gestellte Zinswende zu einer Fata Morgana.“

Es stelle sich die Frage, wie lange es sich Kreditinstitute noch leisten können, auf der einen Seite für überschüssige Einlagen Negativzinsen bei der EZB zu zahlen, diese aber auf der anderen Seite nicht auf breiter Basis an Kunden weiterzugeben, sagte Schneider.

Geldhäuser fordern Erleichterungen
Auch Hans-Walter Peters, Präsident des Bankenverbandes - der Interessentsvertretung privater Banken in Deutschland, hatte unlängst die niedrigen Zinsen in Europa kritisiert. “Auf absehbare Zeit wird die EZB nicht aus der Niedrigzinspolitik aussteigen. Deshalb sollte sie darüber nachdenken, für die Banken einen Freibetrag wie etwa in der Schweiz einzuführen. Das würde den Banken in Europa helfen”, sagte er im April.

Immer mehr Banken fordern Zinsen von ihren Kunden
Nach einer Erhebung des Internetportals Tagesgeldvergleich.net aus diesem Monat erheben bereits mindestens 22 deutsche Finanzinstitute derzeit Strafzinsen für private Kunden. In der Regel würden negative Zinsen in Höhe von 0,40 Prozent auf Einlagen über einer bestimmten Grenze berechnet. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen