Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Märkte
twitterlinkedInXING

Russland steuert auf sanktionenbedingten Staatsbankrott zu

Am Tag vor fälligen Kuponzahlungen in Höhe von 117 Millionen US-Dollar stehen die Ampelsignale auf Rot. Ein Kuponausfall würde Schockwellen auf den Märkten auslösen, an denen Investoren in russischen Bonds bereits massive Verluste erlitten haben, seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist.

adobestock_158588089_pleite_studio_v-zwoelf.jpg
© studio v-zwoelf / stock.adobe.com

Die russsiche Regierung sagt, dass alle Schulden bedient würden - allerdings in Rubel. Die Sanktionen gegen Russland ließen praktisch keine Dollarzahlungen zu. Nichtzahlung wie auch die Zahlung in Rubel würde den Countdown für eine Welle von Zahlungsausfällen für fast 150 Milliarden US-Dollar russischer Fremdwährungsschulden in Gang setzen, die sowohl von der Regierung als auch von russischen Unternehmen wie Gazprom, Lukoil und Sberbank geschuldet würden, berichtet Bloomberg News. Das Ereignis erinnert an frühere Krisen wie die Russlandkrise von 1998, als das Land einige auf Rubel lautende Schulden nicht begleichen konnte, und an Argentinien drei Jahre später.

Monumentaler Ausfall ante portas
Anzeichen für drohende Verluste zeichnen sich bereits bei vielen Fondsmanagern ab, darunter BlackRock und die Allianz-Fondssparte Pimco. Aber es wird wohl kaum bei diesen Mega-Fonds bleiben. Ein Großteil der russischen Anleihen war noch vor wenigen Wochen “Investment Grade”, weshalb die Wertpapiere in den globalen Rentenportfolios und Benchmarks weit verbreitet waren. Die Auswirkungen dürften zahllose Pensionsfonds, Stiftungen und Fonds erfassen. “Dies wird ein monumentaler Ausfall werden”, meint Jonathan Prin, Portfoliomanager bei Greylock Capital Associates im Talk mit Bloomberg. “Umgerechnet wird es der schwerwiegendste Ausfall in einem Schwellenland seit Argentinien sein. Was die Auswirkungen betrifft, so ist es wahrscheinlich der am stärksten spürbare Zahlungsausfall in einem Schwellenland seit Russland im Jahr 1998.”

Russland ist bereits ein wirtschaftlicher Paria
Das Land ist gelähmt durch Sanktionen und den Exodus ausländischer Firmen, seit die russische Armee vor zwei Wochen in die Ukraine einmarschierte. Das Land hat die Zinsen erhöht und Kapitalverkehrskontrollen eingeführt und steht vor einem zweistelligen Konjunktureinbruch und 20 Prozent Inflation. Etwa die Hälfte der Devisenreserven des Landes - rund 300 Milliarden US-Dollar - wurden nach Angaben des Finanzministers eingefroren. Ungeachtet der Devisenregeln wird es für russische Unternehmen immer schwieriger, ihre Schulden zu bedienen, da Absatz und Gewinn unter schwindender Nachfrage leiden.

Alles deutet auf einen Zahlungsausfall hin
Der Swap-Markt sieht die Chance bei 70 Prozent, dass Russland in diesem Jahr eine Zahlung verpasst. Fitch Ratings sagt, der Ausfall stehe unmittelbar bevor. Die indikative Preisgestaltung für die Staatsanleihen bewertet einige von ihnen mit weniger als 20 Prozent des Dollar-Nennwertes, ein weiteres Zeichen dafür, dass ein Zahlungsausfall zu erwarten ist. Nur wenige Tage vor der Invasion wurden die gleichen Anleihen über dem Nennwert gehandelt.

Letzter russischer Zahlungsausfall 1998 betraf nur die Inlandsverschuldung
Ein Zahlungsausfall in Fremdwährung wäre somit der erste seit der Oktoberrevolution von 1917, nach der die Bolschewiki sich weigerten, die Schulden des Zaren anzuerkennen oder zu bedienen. Das Finanzministerium in Moskau hat am Montag eine Anordnung zur Zahlung der fälligen 117 Millionen US-Dollar erlassen, die Währung jedoch nicht spezifiziert. Die Bedingungen der betreffenden Anleihen lassen eine Zahlung in Rubel nicht zu. Es folgt technisch gesehen eine 30-tägige Nachfrist bis 15. April. 

Von Investment Grade ansatzlos in den Default
Nach Ansicht von Siobhan Morden, Anlagestrategin bei Amherst Pierpont, ist es der dramatische und plötzliche Absturz Russlands von Investment Grade ins finanzielle Niemandsland, der die Verluste noch verschlimmert: “Wenn ein Zahlungsausfall eine sich langsam entwickelnde Katastrophe ist, kann man die wirtschaftlichen Auswirkungen verringern und die Verluste begrenzen, indem man nach und nach Vermögenswerte verkauft”, sagte sie. “Das Besondere an diesem Fall ist, dass es sich um einen sehr plötzlichen Schock handelt, der alle unvorbereitet trifft.

Kein systemisches Problem für die Finanzmärkte zu erwarten
Etwa 120 Milliarden US-Dollar der derzeit ausstehenden Fremdwährungsschulden lauten auf Dollar, der Rest auf Euro, zeigen Daten von Bloomberg. Alleine 25 Milliarden US-Dollar wurden von Gazprom, dem staatlichen Erdgasriesen, ausgegeben. Obwohl die Summe beträchtlich ist, sollte sie kein systemisches Problem für die Finanzmärkte verursachen. Das ist die Ansicht der Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgieva, die am vergangenen Wochenende sagte, dass das Engagement von Banken “nicht systemrelevant” sei.

Muss man wieder fast 70 Jahre auf die Rückzahlung in Hartwährung warten?
Wenn die Anleihegläubiger am Mittwoch nicht in US-Dollar ausgezahlt werden, wäre dies der Beginn eines sehr langen, komplizierten Prozesses. Die Sowjetunion erkannte erst 1986 einen Teil der zaristischen Staatsschulden an und hält damit laut Carmen Reinhart, der Chefvolkswirtin der Weltbank, wohl den Rekord für den längsten Zeitraum zwischen Zahlungsausfall und einem Vergleich mit den Gläubigern.

Anwälte und Berater halten sich von russischen Firmen fern
Für russische Unternehmen zeichnet sich eine weitere Herausforderung ab: die Suche nach Anwälten und Beratern, die bereit sind, sich ihrer anzunehmen. Letzte Woche lehnte es J.P. Morgan ab, den Suchmaschinenbetreiber Yandex bei einer möglichen Umschuldung zu beraten.

Drei Hauptszenarien
Russland zahlt in US-Dollar: Die Krise ist fürs Erste abgewendet. Investoren schauen auf die nächsten anstehenden Termine, etwa einen am 4. April zur Tilgung fälligen US-Dollar-Bond.
Russland zahlt in Rubel: Einige Anleihen gestatten das unter gewissen Umständen. Allerdings nicht jene, die am 16. März fällig werden, weswegen die meisten Investoren das als Ausfall ansehen würden.
Russland zahlt gar nichts: Nach Ablauf der Nachfrist wäre das ein klassischer, harter Zahlungsausfall. Russland wäre von den Märkten ausgeschlossen, bis die Situation bereinigt ist.

Langes Verfahren erwartet
Lee Buchheit, einer der weltweit bekanntesten Umschuldungsexperten, meint, dass sich die Investoren auf ein langes Verfahren einstellen sollten. Er vermutet, dass die Gläubiger nicht nur aus finanziellen, sondern auch aus moralischen Gründen eine besonders harte Haltung einnehmen würden. “Es gibt eine fast universelle Unterstützung für die Ukraine, sogar unter den normalerweise hartgesottenen institutionellen Anlegern”, so Buchheit gegenüber Bloomberg. Sie könnten “dafür stimmen, russische Auslandsanleihen nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit zu beschleunigen und die rechtliche Durchsetzung der Instrumente zu verfolgen. Es würde mich nicht überraschen, wenn sich einige Anleihegläubiger dazu entschließen würden, dies mit größerem Eifer zu tun, als wir es normalerweise nach dem Ausfall von Staatsanleihen erleben.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren