Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Norwegischer Pensionsfonds und andere Investoren zerren VW vor Gericht

Der Ölfonds Norwegens verklagt Volkswagen. Aber auch andere institutionelle Investoren fordern Schadensersatz.

Für den Volkswagenkonzern wird „Diesel-Gate“ immer teurer. Nur wenige Tage, nachdem bekannt wurde, dass ein US-Pensionsfonds die Wolfsburger verklagt, hat nun auch der norwegische Staatsfonds, immerhin einer der größten Investoren der Welt, den Gerichtsweg beschritten und damit seine Androhung wahr gemacht (Institutional Money berichtete).

Wie Medien berichten, hat die Anwaltskanzlei Quinn Emanuel beim Landgericht Braunschweig eine entsprechende Klage eingereicht.

Quinn Emanuel erklärte, für rund 50 institutionelle Investoren Schadensersatz zu fordern. Die Höhe beträgt etwa 680 Millionen Euro. Grundlage der Klage ist eine zu spät informierte Investorenschaft über die Manipulation von Dieselmotoren. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren