Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Märkte
twitterlinkedInXING

Institutionelle verpflichten Asset Manager auf Nachhaltigkeit

Professionelle Fondsanleger pochen immer häufiger darauf, dass deren Manager auf soziale, ethische und ökologische Kriterien achten. Zudem setzt die Mehrheit der Investoren bei Nachhaltigkeit vorzugsweise auf aktive und nicht auf passive Strategien – zumindest mittelfristig.

fotolia_110901965_vege.jpg
© vege / stock.adobe.com

Europas Investoren verlangen zunehmend, dass Fondsmanager sich an Kriterien der nachhaltigen Geldanlage orientieren. So haben sich etwa 77 Prozent der befragten Versicherungen und mehr als die Hälfte der Pensionskassen dazu verpflichtet, den Klimawandel bei ihren Investmentstrategien zu berücksichtigen. Dies zeigt eine Umfrage des Analysehauses Cerulli Associates. Insbesondere britische, niederländische und französische Anleger räumen dem Klimaschutz eine hohe Priorität ein.

Dementsprechend achten Investoren bei der Auswahl von Fonds darauf, dass die Manager auf ökologische und soziale Kriterien sowie eine gute Unternehmensführung (ESG) achten. "Der wichtigste Faktor, den Fondsanleger während des Auswahlprozesses bewerten, ist die Zahl und die Einbindung von Analysten in den Investmentprozess, die sich eigens mit ESG-Kriterien beschäftigen", sagt Connor Bigland, Co-Autor der Cerulli-Studie. "Dieser Faktor spiegelt wider, wie gut ein Manager ESG-Kriterien in seiner Unternehmenskultur verankert hat."


Mit dem Beitritt zum United Nations Global Compact (UNGC)  hebt Institutional Money den Money for Change (M4C)-Award aus der Taufe.

Die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Vertretern von UNGC, Ban Ki-moon Centre, Impact Hub Vienna, Toniic, PRI und den Partnerinitiatoren Mercer sowie Institutional Money suchen Asset Owner, Corporates, Enterpreneurs und Kooperationen, die im Bereich Impact-Ökonomie herausragendes leisten. Die Gewinner des-, und Teilnehmer am Award erhalten die einmalige Möglichkeit ihre Impact-Aktivitäten vor einem breiten Publikum an potentiellen Investoren, Partnern oder Kunden bekannt zu machen.

Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen. Nehmen Sie teil. Am besten genau: Jetzt ...

Hier geht's zur Bewerbung


Bei ESG sind aktive Fonds die Favoriten
Wenngleich die Mehrheit der Fondsanleger auf nachhaltige Kriterien achtet, setzten sich nur wenige auch konkrete Ziele für die Umsetzung. So hätten 70 Prozent der der Fondsinvestoren in Europa keine Vorgaben festgelegt, inwieweit sie das Engagement in Unternehmen mit hohem CO2-Ausstoß reduzieren wollen, zeigt die Cerulli-Umfrage. Weiterhin planen deutlich mehr als 60 Prozent der Befragten, in den nächsten drei bis fünf Jahren bei ESG-Strategien stärker auf aktive statt auf passive Fonds zu setzen. Die Cerulli-Analysten gehen aber davon aus, dass das Angebot von börsengehandelten Indexfonds (ETFs) mit nachhaltiger Ausrichtung zunimmt. Entsprechend dürfte langfristig auch deren Marktanteil wachsen. (ert)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren