Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Märkte
twitterlinkedInXING

EZB-Chefaufseher Andrea Enria warnt vor Blauäugigkeit

Der Ukraine-Krieg zieht konjunkturelle Gefahren nach sich, die die Banken der Region nicht ernst genug nehmen, weil sie derzeit dank steigender Zinsen höhere Erträge verbuchen. Diese Kritik äußerte der Chef des Aufsichtsgremius der Europäischen Zentralbank, Andrea Enria.

Andrea Enria
Andrea Enria
© Günter Menzl

Es gebe “eine gewisse Unlust auf Seiten der Banken, sich ernsthaft in aufsichtliche Diskussionen” über wirtschaftliche Risiken einzubringen, sagte der Präsident des Aufsichtsgremiums der EZB, Andrea Enria, am Dienstag laut Redetext bei einer Konferenz in Wien. Diese Haltung sei inakzeptabel, denn “die russische Invasion in der Ukraine entwickelt sich zu einem anhaltenden und umfassenden makroökonomischen Schock”, der von den Aufsichtsbehörden “äußerste Vorsicht” verlange, sagte er.

Enria forderte die Banken auf, die außergewöhnlich niedrigen Ausfallquoten der letzten zwei Jahre nicht blindlings fortzuschreiben. Allerdings räumte er laut Bloomberg ein, dass sich die EZB mit ihren Warnungen vor Zahlungsausfällen im Zuge der Corona-Pandemie als letztlich zu pessimistisch herausgestellt habe. 

Droht das Schicksal von Asöps Hirtenjungen?
“Unsere Schätzungen über den möglichen Anstieg der notleidenden Kredite erwiesen sich im Nachhinein, gelinde gesagt, als zu pessimistisch”, so Enria. “Wir könnten nun das gleiche Schicksal erleiden wie der Hirtenjunge, der in der Fabel von Äsop ‘Wolf’ rief, und es könnte sich unter den Banken die Tendenz ausbreiten, die Aufrufe ihrer Aufsichtsbehörden zur Vorsicht als ungerechtfertigten Konservatismus abzutun.”

Unter anderem UniCredit und Commerzbank haben für dieses Jahr optimistische Gewinnprognosen gegeben, da die Zinserhöhungen der EZB die Erträge beflügeln. Viele haben auch die Rückstellungen für Kreditverluste konstant gehalten, obwohl die galoppierende Inflation und die sich verschärfende Energiekrise Unternehmen in den Ruin zu treiben drohen und es für die Verbraucher immer schwieriger wird, ihre Rechnungen zu bezahlen.

Risiken am Leveraged Loan-Markt steigen
Enria wiederholte frühere Warnungen vor den Risiken, die mit der Kreditvergabe an bereits hoch verschuldete Unternehmen verbunden sind - das Geschäft mit sogenannten Leveraged Loans, das eine Reihe von Banken in den letzten Jahren ausgebaut hat. Die EZB hat angekündigt, dass sie Kreditgebern, die sich nicht mit diesen Risiken auseinandersetzen, höhere Kapitalanforderungen auferlegen wird.

“Im zweiten Quartal 2022 haben wir beobachtet, dass die aktiveren Originatoren weiterhin neue Transaktionen gezeichnet haben, als ob nichts geschehen wäre, auch wenn die Möglichkeiten zur Syndizierung unklar waren”, so Enria am Dienstag. “Infolgedessen stiegen ihre Risiken in der Underwriting-Pipeline, weil die Bestände nicht platziert werden konnten, da an den Primärmärkten eine Starre eingesetzt hat.” (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren