Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Integration von ESG-Kriterien bei Infrastruktur-Investitionen

Charles Dupont und Claire Smith, Schroders erläutern beim Investmentforum am Beispiel des US-amerikanischen Energieversorgers Pacific Gas & Electric Corporation die Integration von ESG Kriterien in den Investmentprozess. Erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Existenzkrise der Analysten durch MiFID-II noch verschärft

Weniger Kundenanrufe, mehr Bürokratie und ein immer größerer Druck, Aufmerksamkeit erregendes Research zu verfassen: So hat sich das Leben eines Analysten in Europa seit Einführung der neuen Finanzvorschriften MiFID II verändert.

adobestock_104982321_c_beeboys_-klein.jpg
© beeboys / stock.adobe.com

Die überarbeitete Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II), die vor einem Jahr in Kraft getreten ist, hat eine langjährige existenzielle Krise der Analysten noch verschlimmert. Fondsgesellschaften und Investmentbanken sind nun gezwungen, Handelsgebühren und Research-Kosten zu entflechten, so dass nun ein Preis für Erstellen von Analysten, Modellen, Ratings, privaten Briefings und dergleichen festgesetzt wird. Arbeit, die früher durch Handelsprovisionen und Beziehungen zu Firmenkunden effektiv subventioniert wurde, muss jetzt nach ihrem eigenen Wert beurteilt und gepreist werden.

Nur die Besten werden überleben
Es ist daher kein Wunder, dass im ersten Jahr von MiFID II der Personalbestand im Research weiter zurückgegangen ist, die Abdeckung kleinerer Unternehmen gesunken ist und die Konsolidierung der Branche in Europa zugenommen hat. Während Research-Anbieter immer noch mit der Preisgestaltung experimentieren und die Nutzer ihren Bedarf überprüfen, ist die Botschaft klar: Sie müssen an der Spitze stehen, um zu überleben. "Es wird aus unserer Sicht immer ein Bedarf an ausgelagerten, häufig gemeinsam genutzten Experten zu verschiedenen Themen geben", sagte Bruno Monteyne, ein Analyst für Einzelhandelsaktien bei Sanford C. Bernstein in London, gegenüber Bloomberg. "Brauchen Sie so viele von ihnen? Möchten Sie eine andere Produktnuance haben, um herauszuragen? Ja. Und es bedeutet wahrscheinlich, dass es sehr schwer ist, Geld zu verdienen, wenn Sie auf der Sell-Seite nicht zu den drei besten Leuten gehören."

Troublemaker ist nicht nur MiFID II
Mit dem langfristigen Rückgang der Handelserträge und dem Anstieg von passiven Investments und automatisiertem Handel wird es für Analysten zunehmend schwieriger, sich zu beweisen, während ihre Budgets gekürzt werden. Wie vorherzusehen war, haben die Vorschriften der EU über die Bepreisung von Research die Vermögensverwalter wählerischer gemacht, was sie brauchen, zumal die meisten sich dafür entschieden haben, die Research-Kosten zu schlucken, anstatt sie an die Kunden weiterzureichen. Viele haben auch ihre internen Analysekapazitäten verbessert.

Mehr Druck denn je, klare Aussagen zu treffen
Infolgedessen besteht jetzt noch mehr Druck, Berichte mit konkreten Schlussfolgerungen zu schreiben, anstatt die Schätzungen für eine Aktie mit einer "Halten"-Empfehlung um drei  Prozent zu reduzieren, sagte ein anaym bleiben wollender Analyst gegenüber Bloomberg. Ein anderer Analyst, der ebenfalls um Anonymität bat, sagte, dass Aktienempfehlungen nun wichtiger seien als langfristige thematische Elemente.

Maintenance-Research interessiert die Kunden kaum
Jefferies-Analyst Anthony Codling, der vor kurzem gekündigt hat, sagte, er habe das Volumen der Art von Auswertungen reduziert, die er als "Maintenance-Research" bezeichnete. "Warum sollte ein Kunde bezahlen, um eine Mitteilung zu erhalten, die besagt, dass die Ergebnisse im Rahmen der Erwartungen liegen?" Während über eine angeblich sensationelle Trendwende im Investment-Research geredet wird, sinkt auch das Kaliber der Analysten, so dass man immer noch bedeutungslose Berichte sieht, sagt Richard Buxton, CEO des Fondsmanagers Merian Global Investors - etwa wenn ein Brokerhaus mitteilt, dass die Aussichten für den Bergbausektor zunehmend von der Makro-Lage abhängig sind.

Schrumpfende Abdeckung
"Das Abdeckungsvolumen nimmt ab, die Abdeckungsqualität sinkt definitiv und es ist keine Überraschung, dass wir immer weniger für das Research zahlen", sagte Buxton gegenüber Bloomberg. "Wir wissen, dass gute Leute die Sell-Side verlassen, und dies muss eine Folge der Tatsache sein, dass unter MiFID II die Leute nicht so viel Geld verdienen wie früher als Research-Analyst." In der EMENA-Region ist die Zahl der Mitarbeiter im Bereich Aktien-Research bei zwölf großen Investmentbanken seit 2013 um 14 Prozent auf 1.200 im ersten Halbjahr 2018 gesunken, zeigen Daten von Coalition Development. Im gleichen Zeitraum ist die Anzahl der Ratings von Unternehmen im Stoxx Europe 600 Index um 9 Prozent zurückgegangen, während bei den Werten im Stoxx European Small-Cap-Index die Anzahl um 12 Prozent gefallen ist, wie Bloomberg-Daten zeigen.

Aufmerksamkeitsdefizit
Vor allem kleinere Titel werden immer seltener vom Research abgedeckt, wie der folgende Chart vor Augen führt.

Talente-Drain befürchtet
Für Robert Miller, Leiter Research bei Redburn, besteht das größte Risiko für die Branche in der Abwanderung von Talenten. "Aufgrund der Deflation in der Branche besteht das Risiko, dass die besten Talente entscheiden, dass sie wirklich auf der Buy-Side oder in der Industrie arbeiten müssen oder etwas völlig anderes tun", sagte er. "Der Pool an qualifizierten und erfahrenen Talenten in meiner Branche schrumpft."

Mehr Fusionen infolge sinkender Erträge
Der Asset Manager Alliance Bernstein, Muttergesellschaft von Sanford Bernstein, stimmte im November zu, Autonomous Research zu kaufen, die auf Finanztitel spezialisiert ist. Die deutsche MainFirst Holding übernahm im vergangenen Monat das institutionelle Brokerage-Geschäft von Raymond James Financial in europäischen Aktien. Das US-amerikanische Wertpapierhaus Stifel wiederum erwarb das Aktien-Research und die Brokerage-Aktivitäten von MainFirst.

Research-Häuser suchen auch nach neuen Einnahmequellen
Immer mehr verlangen von Unternehmen Geld für Berichte über sie - ein so genanntes " gesponsertes Research“-Modell, das Sorgen um Interessenkonflikte ausgelöst hat. Eine französische Firma, AlphaValue, bittet Investoren um " Crowdfunding" für Analysten-Studien.

Von der Metrik gesteuert
Unabhängig davon wird Investment-Research immer mehr von der Metrik bestimmt. Viele Banken berechnen jetzt explizit Gebühren für Treffen und Telefongespräche mit Analysten, was bei den Anlegern dazu geführt hat, dass sie bezüglich solcher Gespräche selektiver werden.  "Das Schlachtfeld ist die Interaktion zwischen Research-Analysten und der Buy-Side, die zunehmend das Stundenkalkulations-Modell der Wirtschaftsprüfungs- und Rechtsbranchen anwendet", sagte Ed Allchin, Leiter Vertrieb und Geschäftsentwicklung bei Autonomous Research in London. "Das hat dazu geführt, dass Fondsmanager zögern, Analysten zu kontaktieren, da sie jedes Mal zur Kasse gebeten werden können und sich Gedanken über die Wirtschaftlichkeit dieses Aufrufs oder dieser Besprechung machen."

Zielgerichtere Treffen als früher
Vorbei sind die Zeiten, in denen sich Investoren locker mit Analysten trafen, nur weil sie zufällig in der Gegend waren. Es gibt jetzt weniger Ad-hoc-Treffen und mehr, die sich auf bestimmte Themen konzentrieren, sagte Miller von Redburn, obwohl das Research-Unternehmen nicht stundenweise abrechnet. Die Zahl der Anrufe ist zu Jahresbeginn gesunken, hat sich aber seitdem wieder erholt, sagte Monteyne von Bernstein.

Können kleine Research-Häuser überleben?
Die Realitäten sind jedoch unterschiedlich für verschiedene Anbieter von Research. Große Investmentbanken können es sich leisten, Analysen zu niedrigeren Preisen zu verkaufen, da dies nur ein Teil des großen Geschäfts ist. Unabhängige Research-Institute haben diesen Vorteil nicht, können jedoch mit ihrer konfliktfreien Spezialisierung werben. Es steht noch nicht fest, wer letztendlich als Sieger hervorgehen wird, aber es besteht zunehmend die Sorge, dass die kleineren Anbieter untergehen werden.

Markteinfluss 
Für Anleger besteht die Sorge, dass die schrumpfende Abdeckung der Analysten, insbesondere bei Small und Mid Caps, den Markt weniger effizient machen wird, zu geringerer Liquidität führen wird, obwohl einige sagen, dies könnte aktiven Aktien-Anlegern helfen. Kleinere Unternehmen verspüren bereits den Druck, die Ressourcen für Investor Relations aufzustocken, da sie nicht mehr allein auf Analysten zählen können, um ihre Geschichte zu erzählen.

Kommt MiFID II 2.0?
Die Regeln können noch nachgebessert werden. Die europäischen Regulierungsbehörden prüfen ihre Auswirkungen, unter anderem auf kleinere Aktien und unabhängige Research-Anbieter. Aber dies wird wohl kaum die existenzielle Krise im Research umkehren. Für eine Branche, die von der Interpretation von Zahlen und der Vorhersage von Gewinnern und Verlierern lebt, ist es sinnvoll, dass der Wert und die Zukunft jetzt von den Marktkräften bestimmt wird. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen