Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Kryptowährungsverbot soll die Opposition unterdrücken

Russlands Regierung will mit einem Bann von Kryptowährungen der Opposition die Finanzierung, insbesondere aus dem Ausland, erschweren bis verunmöglichen.

fotolia_98512768_sobolev_igor.jpg
© Sobelev Igor / stock.adobe.com

Welche Bedeutung Bitcoin & Co aufgrund der inhärenten Dezentralisierung für die bürgerliche Freiheit hat, zeigt ein Blick nach Russland: Die dortige Zentralbank hat ein umfassendes Verbot für Verwendung und Erzeugung von Kryptowährungen vorgeschlagen. Damit kommt sie laut informierten Kreisen auch Forderungen des Inlandsgeheimdienstes nach, der über diesen Weg die Opposition schwächen will.

Kryptowährungen tragen alle Merkmale eines Schneeballsystems, untergraben die Geldpolitik und stellen ein Risiko für das russische Finanzsystem dar, erklärte die Zentralbank in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. “Potenzielle Risiken für die Finanzstabilität, die mit Kryptowährungen verbunden sind, sind für Schwellenländer viel höher”, schreibt die Zentralbank in dem Bericht.

Die Haltung deckt sich mit der von Russlands Inlandsgeheimdienst, der sich laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen zuletzt intensiv bei Gouverneurin Elvira Nabiullina für das Verbot einsetzte.

FSB will die Kontrolle behalten
Die als FSB (Föderaler Dienst für Sicherheit) bekannte KGB-Nachfolgeorganisation setzt sich für das Verbot ein, da die schwer zu verfolgenden Zahlungen in Russland zunehmend genutzt werden, um an unerwünschte Organisationen zu spenden. Dazu zählen auch Medien, die als “ausländische Agenten” eingestuft wurden, informiert Bloomberg des Weiteren.

Die Finanzierung von Opposition und Medien macht zwar nur einen unbedeutenden Teil der mehr als sieben Billionen Rubel (81 Milliarden Euro) aus, die in etwa 17 Millionen russischen Kryptowallets liegen, so die Personen gegenüber Bloomberg. Dennoch fürchtet der Geheimdienst, dass das Problem zunehmen wird, schreibt Bloomberg.

Die russische Zentralbank sieht in Kryptowährungen schon seit langem ein Risiko für die Finanzstabilität und ein Mittel zur Finanzierung krimineller Aktivitäten und hat strenge Regeln angedeutet. Im Dezember sagte Nabiullina, die russische Infrastruktur sollte nicht für Handel mit Kryptowährungen genutzt werden.

Russland mit differenzierterer Vorgehensweise als China
Anders als die harte Linie in China würde das russische Verbot nicht für Vermögenswerte gelten, die Russen auf Offshore-Konten im Ausland halten, sagten die Leute. Ein Verbot müsste zunächst in ein Gesetz gegossen werden, bevor es in Kraft träte.

Russland ist auch Heimat einer florierenden Krypto-Mining-Industrie. Diese hat an Bedeutung gewonnen, seit China kryptobezogene Transaktionen als illegale eingestuft hat und das Mining von Kryptomünzen unterbindet.

Der Vorstoß erfolgt vor dem Hintergrund des rigorosen Vorgehens gegen die politische Opposition und unabhängige Medien im Land seit der Festnahme von Alexej Nawalny vor einem Jahr. Russland hat darüber hinaus hohe Geldstrafen gegen ausländische Technologieunternehmen verhängt, weil diese bestimmte Inhalte nicht entfernt haben.

Nawalnys Netzwerk, das letztes Jahr von den russischen Behörden als “extremistisch” verboten wurde, nimmt weiter Spenden in Bitcoin an. Ein auf seiner Website aufgeführtes Krypto-Wallet hat laut Blockchair in den letzten fünf Jahren Zahlungen im Wert von 4 Millionen Dollar angenommen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren