Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Die sechs aussichtsreichsten Anwärter auf den Bafin-Chefsessel

Das Rennen um die Nachfolge des zurückgetretenen Bafin-Präsidenten Felix Hufeld ist eröffnet. Diese Woche wurde eine Liste mit sechs potenziellen Kandidaten und Kandidatinnen erstell, denen nach Ansicht von Insidern derzeit die besten Chancen eingeräumt werden.

James Freis
James Freis
Der Jurist, der sich letztes Jahr unverhofft auf dem Sessel des Wirecard-Chefs wiederfand, wird ebenfalls als Kandidat für die Bafin genannt. Freis arbeitete bei Wirecard ein halbes Jahr lang professionell die Katastrophe auf, die Markus Braun und Jan Marsalek angerichtet hatten.

Als  US-Amerikaner, der gut Deutsch spricht, war Freis davor sechs Jahre Compliance-Chef der Deutschen Börse. Nach dem Abschluss an der Harvard Law School arbeitete Freis kurz für die Bafin, dann bei der New Yorker Fed, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und dem Treasury Department in Washington.
© Wirecard

Bei der deutschen Finanzaufsicht Bafin steht nach einer Serie von Fehlleistungen im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal eine Generalüberholung an. Das Finanzministerium sucht dafür nach einer neuen Führungsfigur, die sowohl dem Markt als auch den über 2.700 Mitarbeitern der Behörde neues Vertrauen und Zuversicht vermitteln kann.

Finanzminister Olaf Scholz hat nach dem Rücktritt von Präsident Felix Hufeld versprochen, zügig einen Nachfolger für den notwendigen Neustart zu bestimmen. Die Ernennung geht einher mit einer von Scholz angestoßenen Reform der Bafin, die nächstes Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert.

Der neue Präsident – oder die Präsidentin – bekommt größere Kompetenzen und die Behörde neue Strukturen, die die Aufsicht flexibler und schlagkräftiger machen sollen. Wegen des ramponierten Rufs der Bafin dürfte Scholz auf der Suche nach einem Schwergewicht sein, das den Respekt der Marktteilnehmer genießt, Managementerfahrung mitbringt und die Branche kennt. Auch wenn ein internationaler Background erwünscht ist, werden fließende Deutschkenntnisse unverzichtbar sein, was das Bewerberfeld deutlich eingrenzt.

"Bloomberg News" hat unter Berufung auf Insider die derzeit am heißesten gehandelten Namen für die Spitzenposition bei der deutschen Finanzaufsicht zusammengestellt – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren