Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank warnt Mitarbeiter vor Löschung von Textnachrichten

Deutschlands größte Privatbank warnt ihre Professionals davor, dienstliche Nachrichten, die auf ihren Handys sind, zu löschen. Denn die US-Aufsicht könnte sich eines Tages dafür interessieren.

3.jpg
© ktsdesign / stock.adobe.com

Die Deutsche Bank warnt ihre Angestellten erneut vor den Risiken der geschäftlichen Kommunikation mit privaten Handys über Kanäle wie etwa WhatsApp. Diese verstoße nicht nur gegen interne Regeln der Bank, sondern könne auch zu Konflikten mit dem US-Strafrecht führen, heißt es laut informierten Kreisen in einer aktuellen internen Mitteilung. Darüber informiert Bloomberg News.

US-Justiz will auch Einblick in private Handys
Die Geldwäschestelle des Instituts warnte in einem Memo im Januar, dass Nachrichten mit Geschäftsbezug von privaten Handys nicht gelöscht werden dürften, weil dies nach US-Recht strafbar sein könnte, berichtet die Nachrichtenagentur. Die Belegschaft wurde auch erneut daran erinnert, dass die Regeln der Bank die Nutzung privater Mobiltelefone für geschäftliche Mitteilung ohnehin untersagten, so die Personen.

Die Deutsche Bank verschärft bereits seit geraumer Zeit ihre internen Regeln angesichts strengerer Bestimmungen in den USA. Vorstandschef Christian Sewing kündige letzten Monat an, die Bank untersuche die Verwendung privater E-Mail-Konten für Geschäftszwecke. Kurz darauf wurde das Memo versendet. Außerdem will die Bank die Speicherung der Nachrichten verbessern, die über Firmenhandys versendet werden, sagten mit den Plänen vertraute Personen.

Branchenriese wurde bereits bestraft
JPMorgan Chase & Co. wurde in den USA im Dezember mit einer Strafe in Höhe von 200 Millionen Dollar belegt, weil die Belegschaft dort für Dienstliches auch private Kommunikationskanäle wie WhatsApp verwendet hatte. Die Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission untersucht weiterhin, inwiefern sich private Kommunikation der Mitarbeiter in der Branche zurückverfolgen lässt, wohl auch bei anderen Banken.

Regulierung nervt Bank und deren Mitarbeiter
Die Deutsche Bank tut sich laut Bloomberg schwer mit dauerhaften Regelungen zu modernen Kommunikationswegen, die den Anforderungen der Branche zur Speicherung dienstlicher Kommunikation gerecht werden. Die Nutzung von WhatsApp und SMS auf Diensthandys hatte die Bank vor fünf Jahren zunächst gesperrt, vor drei Jahren unter bestimmten Umständen jedoch wieder möglich gemacht. Nun werde an einer neuen Lösung gearbeitet. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren