Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank streicht Mitarbeitern Jubiläumsprämien

Neue Mitarbeiter, die ab Oktober zur Deutschen Bank kommen, erhalten keine Sonderzahlungen für Dienstjubiläen mehr. Das gilt in Deutschland, an internationalen Standorten sollen die Einschnitte noch schärfer sein, wie das "Handelsblatt" berichtet.

fotolia_110198732_ruth_black.jpg
© Ruth Black / stock.adobe.com

Die Deutsche Bank spart, wo immer es nur möglich ist. Daher wird das Geldinstitut künftig auch Mitarbeitern in Deutschland Prämienzahlungen für Dienstjubiläen streichen. Seit Anfang 2019 gibt es zudem strengere Vorschriften für die Mitnahme von Resturlaub ins nächste Kaldenderjahr. Dies berichtet das "Handelsblatt".

Ab Oktober sollen neue Arbeitsverträge in Deutschland keine Sonderzahlungen mehr vorsehen, die Mitarbeiter bislang für eine Betriebszughörigkeit von zehn, 25 und 40 Jahren bekommen, schreibt das "Handelsblatt". Altverträge blieben unberührt, da das deutsche Arbeitsrecht der Bank einen einseitigen Eingriff verbiete. Bereits seit Jahresbeginn verschärfe eine neue Betriebsvereinbarung außerdem die Regelungen zu Resturlaubstagen. Dem "Handelsblatt" zufolge dürfen leitende Angestellte danach fünf Urlaubstage ins erste Quartal des Folgejahres übertragen, normale Beschäftigte zehn Tage. 

Kein Kommentar
Der Zeitung zufolge sind Mitarbeiter an ausländischen Standorten der Deutschen Bank von noch schärferen Einschnitten betroffen. Extrazahlungen für Dienstjubiläen sind etwa in London offenbar grundsätzlich und auch rückwirkend gestrichen worden. Die Deutsche Bank habe sich zu den Anpassungen an den internationalen Standorten und in Deutschland nicht äußern wollen, berichtet das "Handelsblatt". (am)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren