Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank: Bafin stellt Fragen zur internen Chat-Nutzung

Nach den US-Aufsichtsbörden befragt nun auch die Bafin die Deutsche Bank wegen ihrer interner Chat-Nutzung.

banken2.jpg
© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

Die deutsche Finanzaufsicht interessiert sich jetzt offenbar ebenfalls dafür, wie bei der Deutsche Bank private Chatnachrichten wie WhatsApp von den Mitarbeitern beruflich genutzt werden. Ähnliche Untersuchungen gibt es auch in den USA und anderen Ländern, berichtet Bloomberg unter Berufung auf interne Kreise.

Die Bafin geht dabei Hinweisen nach, wonach Führungskräfte der Deutschen Bank bis hin zu Vorstandsmitgliedern, Kurznachrichtendienste und private E-Mail-Konten für geschäftliche Zwecke nutzen, berichten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das Geldhaus soll darstellen, wie seine Mitarbeiter diese Kanäle nutzen, damit die Bafin feststellen kann, ob aufsichtliche Regeln dafür eingehalten werden, heißt es.

Auch Vorstandschef Christian Sewing gehört zu den WhatsApp-Nutzern in der Bank. So hat er sich etwa mit dem deutschen Geschäftsmann Daniel Wruck auf diesem Wege ausgetauscht, dessen Rolle bei Geschäften mit der Deutschen Bank und ihrer Fondssparte DWS nun von deutschen Ermittlern untersucht wird, heißt es. Über diese Kommunkation hat zuerst die Financial Times berichtet.

Das Institut äußere sich nicht zu seinem “Dialog mit den Aufsichtsbehörden”, erklärte ein Sprecher der Deutschen Bank. Die Bafin lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Deutsche Bank geht seit Anfang des Jahres auch selbst gegen die Kommunikation über private Nachrichtenkanäle vor. Sie hat eine interne Untersuchung eingeleitet und erinnerte die Mitarbeiter kürzlich daran, dass sie geschäftsbezogene WhatsApps nicht löschen sollten, wie Bloomberg News berichtet hat.

Die Bank hat auch eine technologische Lösung einführen, mit der sie über Apps gesendete Nachrichten aufzeichnen und archivieren kann, sagte eine Person. Das Pilotprogramm sei Ende April gestartet und die Software auf den Geräten von 1.750 Mitarbeitern mit Kundenkontakt in den USA installiert worden, hieß es. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren