Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Noch nicht genug? EZB beschließt geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf der heutigen Zinssitzung beschlossen, dass die Leitzinsen unverändert bleiben. Was Anleihekäufe betrifft, so werden zusätzlich zum laufenden APP mit einem Volumen von 20 Milliarden Euro pro Monat bis Jahresende Anleihen im Ausmaß von 120 Milliarden gekauft.

Christine Lagarde
Christine Lagarde lieferte nach Ansicht vieler professioneller Markltteilnehmer nicht so viel, wie der Markt erwartet hatte. Am europäischen Aktienmarkt kam es dadurch zu keiner Erleichterung.
© Andreas Arnold / Bloomberg

Die Leitzinsen bleiben also unverändert, sprich der Einlagesatz bei -0,5 Prozent, der Hauptrefinanzierungssatz bei 0,0 Prozent und der Spitzenrefinanzierungssatz bei 0,25 Prozent. Den Schwerpunkt bei den Anleihekäufen sollen im Übrigen Anleihen des Privatsektors bilden.

Refinanzierungsgeschäfte
Bis zum nächsten zielgerichteten Refinanzierungsgeschäft (TLTRO III) werden zusätzliche Refinanzierungsgeschäfte (LTRO) angeboten, und zwar mit voller Zuteilung, wobei der Ausleihzins dem durchschnittlichen Einlagesatz während der Laufzeit entspricht.

Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte
Die längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte zwischen Juni 2020 und Juni 2021 werden zu günstigeren Konditionen angeboten. 1) Der Zinssatz soll dem durchschnittlichen, über die Laufzeit geltenden Hauptrefinanzierungssatz minus 25 Basispunkten entsprechen. Für Banken, die das anrechenbare Kreditvolumen nicht verringern, soll der Zins geringer sein und kann als niedrigsten Wert den Zinssatz erreichen, der dem durchschnittlichen, über die Laufzeit geltenden Einlagesatz minus 25 Basispunkte entspricht . 3) Das maximale Volumen, das Banken bei der EZB abrufen können, wird auf 50 Prozent des anrechenbaren Kreditvolumens angehoben. 4) Die Fachabteilung wird Vorschläge ausarbeiten, die aktuell geltenden Standards für andienbare Sicherheiten für die TLTROs aufzuweichen, berichtet Raiffeisen Research.

Forward Guidance
Die Leitzinsen sollen auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau verbleiben, bis sich die Inflation Richtung Zielbereich entwickelt. Das Net-Asset Purchase Programme (APP) soll bis knapp vor einer ersten Zinsanhebung erfolgen. Die Tilgungszahlungen von Anleihen, die unter dem aktuellen Anleihekaufprogramm (Asset Purchase Programme, APP) erworben werden, sollen noch für eine lange Zeit nach dem Zeitpunkt der ersten Zinsanhebung im vollen Umfang reinvestiert werden.

Marktreaktion
Mit Bekanntgabe der Entscheidungen stiegen die Renditen von deutschen Staatsanleihen an. Der Euro wertete gegenüber dem US-Dollar ein wenig ab.

Einschätzung
Die Maßnahmen sind als geldpolitische Reaktion auf die wirtschaftlichen Risiken im Verbund mit der Verbreitung beziehungsweise versuchten Eindämmung des Coronavirus zu sehen, so die Experten vom Raiffeisen Research. Die Entscheidungen sei zu einem gewissen Grad antizipiert worden, blieben aber wohl ein wenig hinter den Erwartungen zurück. Im Vorfeld habe der Markt eine Senkung des Einlagesatzes um rund 15 Basispunkte eingepreist.

Die Europäische Zentralbank wird auf der anschließenden Pressekonferenz ihre neuen Wirtschaftsprognosen vorstellen. Die Raiffeisen Research-Experten rechnen mit Abwärtsrevisionen bei den BIP-Wachstums- und Inflationsschätzungen. Zudem wird die EZB wohl die wirtschaftlichen Risiken weiter nach unten gerichtet sehen. Darüber hinaus wird EZB-Präsidentin Christine Lagarde die Entscheidungen nochmals ausführen und die weiteren Intentionen beleuchten.

Bantleon: noch nicht ausreichend geliefert
Daniel Hartmann (Bild), Chefvolkswirt des Asset Managers Bantleon, miente in einer ersten EInschätzung: "Angesichts des sich mittlerweile abzeichnenden Wachstumseinbruchs in der Eurozone (schwerste Rezession seit der Lehman-Pleite), gehen wir davon aus, dass die EZB noch nachlegen muss. Es dürfte zumindest noch eine Leitzinssenkung um zehn Basispunkte  kommen, und auch das QE-Programm sollte noch aufgestockt werden. Selbst den Ankauf von Aktien (über ETFs) wollen wir nicht ausschließen." ​(kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren