Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Kostenoptimierung mit ETFs - aber bitte nachhaltig

Wie ESG Kriterien in ETFs berücksichtigt werden und auf diese Weise nachhaltig sowie effizient investiert werden kann, erläutert der ETF-Spezialist Michael Huber von Invesco beim Investmentforum am 4. Juni in Frankfurt. Erfahren Sie mehr!

 

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Compliance Officer & Co. gesucht: Skandale sorgt für Einstellungsboom

In einem von Geldwäsche- und Steuerbetrug-Skandalen geprägten Jahr haben die Finanzinstitute ihre Abteilungen zur Bekämpfung von Finanzverbrechen um Tausende von Mitarbeitern aufgestockt, während sie in den eigentlichen Bankgeschäftsbereichen gekürzt haben.

ptzsch_bafin.jpg
Thorsten Pötzsch, Leiter der Geldwäsche-Präventionsaktivitäten bei der Bafin 
© Bafin

Beispiele gefällig? Bei Danske Bank, dem Kreditinstitut im Mittelpunkt des größten Skandals, stieg die Zahl der Compliance-Mitarbeiter um rund 600. ABN Amro Group sucht noch 400, und Rabobank will weitere 250 einstellen, berichtet Bloomberg News.

Reputation soll wiederhergestellt werden
Die Unternehmen sind bestrebt, ihren Ruf - und ihr Ansehen bei den Aufsichtsbehörden - rasch wiederherzustellen. Nach Bekanntwerden von massiver Geldwäsche in einem winzigen Außenposten von Danske, einer Razzia in der Zentrale der Deutschen Bank in Zusammenhang mit den Panama Papers und eines sich ausweitenden Systems von Steuerumgehung in Deutschland brennt der Hut. Die Deutsche Bank, die ebenfalls Verbindungen zum Fall Danske hat, hatte gerade Milliarden-Bußgelder wegen Fehlverhaltens in der Vergangenheit hinter sich gelassen, als die neuen Enthüllungen ihren Aktienkurs drückten und noch mehr Kunden abschreckten.

Neues Bewusstsein
Das vergangene Jahr habe "bei Banken, Aufsichtsbehörden und der allgemeinen Öffentlichkeit ein neues Bewusstsein geschaffen", sagte Thorsten Pötzsch, der bei der deutschen Aufsichtsbehörde Bafin die Geldwäsche-Präventionsaktivitäten leitet, kürzlich in einem Interview. "Die Banken erkennen, dass Geldwäsche nicht nur eine Frage der Kosten ist, sondern auch ihre Existenz gefährden kann."

Kostenbelastung durch Ausbau unproduktiver Stellen
Wie Banken mit Geldwäsche-Skandalen umgehen, war ein heißes Thema bei den Ergebnispräsentationen für das vierte Quartal. Die mit dem Aufholprozess verbundenen Kosten haben die Gewinne auf breiter Front belastet, und Banken, darunter ABN Amro und Rabobank, haben erklärt, dass die laufenden Personaleinstellungen in diesem Jahr die Ausgaben noch weiter ansteigen lassen.

Die europäischen Finanzaufsichtsbehörden erhöhen ebenfalls den Druck
Nachdem die Banken in der Vergangenheit nur begrenzte Ressourcen für diese Problematik eingesetzt haben, fordern nun die Aufseher, einschließlich der EZB, Bafin und der niederländischen Zentralbank, die Kreditinstitute auf, mehr zu tun. Die Entscheidungsträger haben gesagt, dass die zersplitterte Regulierung in Europa ein Problem sei, und fordern in diesem Zusammenhang, dass die EU eine einzige Agentur dafür einrichtet.

Einstellungen erfolgen zusätzlich zu Technologieinvestitionen
Diese werden vorgenommen, um Finanzstraftaten zu verhindern. Die Deutsche Bank hat seit 2015 300 Millionen Euro für derartige Maßnahmen ausgegeben, sagte ihr Rechtsvorstand Karl von Rohr vor kurzem. Danske plane, dafür in den nächsten drei Jahren etwa 270 Millionen Euro zu investieren, sagte die Bank in diesem Monat. Beide Unternehmen hoffen, dass die Technologie auf lange Sicht dazu beitragen wird, den Bedarf an Compliance-Mitarbeitern zu reduzieren.

Baltische Geldwäscheprobleme
Die Probleme für den europäischen Finanzsektor begannen Anfang letzten Jahres, als zwei baltische Banken wegen Geldwäscheproblemen geschlossen wurden. Das breitete sich im Frühjahr auf den Kern Europas aus, als die größte dänische Bank hinein gezogen wurde. Im Herbst wurde es dann zu einer ausgewachsenen europäischen Angelegenheit, als mehrere große Banken verschiedene Geldwäsche-Problematiken bekanntgaben. Seitdem haben die europäischen Regulierungsbehörden die Aufsicht über den Sektor verschärft. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen