Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

cep hält EU-Standard für grüne Anleihen in Teilen für gefährlich

Nachhaltig und mit gutem Gewissen Geld anlegen: Mit ökologischen Anleihen in Höhe von insgesamt 250 Milliarden Euro will die Kommission in den kommenden fünf Jahren etwa ein Drittel des Corona-Rettungsfonds refinanzieren.

eckhardt_philipp_cep.jpg
cep-Ökonom Philipp Eckhardt
© cep | Centrum für Europäische Politik

"Die EU greift für diese Emissionen auf einen global anerkannten Marktstandard zurück. Von diesem ist sie aber nicht wirklich überzeugt", umreißt cep-Ökonom Philipp Eckhardt das Problem.

EU-einheitlicher Green Bonds-Standard geplant
Um für Investoren Klarheit zu schaffen, plant die Kommission einen einheitlichen EU-Standard (EuGB). Dieser soll, im Gegensatz zu den globalen Marktstandards, genauer festlegen, in welche „grünen“ wirtschaftlichen Tätigkeiten die Anleiheerlöse fließen dürfen. Der EuGB orientiert sich dabei an der grünen Taxonomie. Die Freiburger Denkfabrik cep | Centrum für Europäische Politik hat die Pläne der Kommission analysiert.

cep-Kritik
„Die Kopplung an die grüne Taxonomie mit all ihren denkbaren Ausnahmen und Erweiterungen birgt Risiken. Der EU-Standard könnte ignoriert werden, wenn er den Nachhaltigkeitspräferenzen der Investoren nicht gerecht wird. Dies zeigt bereits der offene Streit um die Einstufung der Atomkraft und von Erdgas“, kritisiert Studienautor Philipp Eckhardt. Wichtig sei ferner, do Eckhardt weiter, dass sich sowohl Emittenten als auch Investoren darauf verlassen könnten, dass eine grüne Anleihe ihren Status als EuGB, auch bei künftigen Änderungen der Taxonomie, nicht verliert.

Anwendung des EU-Standards soll freiwillig bleiben
Als positiv bewertet Eckhardt, dass die Anwendung des EU-Standards freiwillig bleiben soll. „So werden die existierenden und breit akzeptierten Marktstandards nicht automatisch vollends verdrängt“, sagt der cep-Experte. Einen Vorteil in der Kopplung an die grüne Taxonomie sieht Eckhardt darin, dass Investoren zumindest eine grobe Orientierung über die Verwendung der Erlöse bekommen. Die vorgesehenen strikten Registrierungs- und Aufsichtsvorschriften für externe Bewerter der grünen Anleihen könnten das Vertrauen von Investoren in diese Anleihen zusätzlich stärken. Zur Analyse des cep geht es hier. (kb)

 

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren