Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Großanleger sucht Manager für asiatische Tech-Leader!

Ad

Ein Großanleger aus der Kategorie „Versicherung/Vorsorge/Kirche“ sucht einen Asset Manager, der spezielle Expertise bei Aktien und/oder Private Equity in asiatischen Technologie- und Innovations-Leader hat. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User.  Mehr erfahren >>

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

cep bewertet Reform der Eurozone: Unklarheiten bleiben

Bert Van Roosebeke vom cep | Centrum für Europäische Politik mit Sitz in Freiburg im Breisgau hat die Pläne der EU-Finanzminister zur Reform der Währungsunion bewertet.

bert_van_roosebeke_gross_quer.jpg
cep-Ökonom Bert van Roosebeke 
© cep

Die Einrichtung des ESM als finanzielle Letztsicherung (Backstop) für die Bankenunion ist seiner Meinung nach vertretbar: "Das Risiko ist bei 60 Milliarden Euro begrenzt. Der Backstop ersetzt das in gleicher Höhe bestehende ESM-Instrument der direkten Bankenrekapitalisierung, das durchaus riskanter war. Größere Mitgliedstaaten wie Deutschland können bei der Aktivierung des Backstops nicht überstimmt werden."

Kommt der Backstop eventuell zum Teil früher?
Eine Genehmigung der Aktivierung durch den Bundestag sei also auch künftig möglich, so der Ökonom weiter. Nach wie vor unklar sei, ob der Backstop vor 2024 ‒ vielleicht auch teilweise ‒ eingeführt werde. "Das erscheint politisch unwahrscheinlich, weil ohne Änderung des Abkommens über den Bankenabwicklungsfonds eine gemeinsame Rückzahlung des ESM-Kredits durch alle Banken der Eurozone nicht vorgesehen ist. Die nördlichen Eurostaaten dürften eine solche Änderung nicht mittragen", glaubt Van Roosebeke.

Bei der Reform der ESM-Kreditlinien sind einige Fragen noch ungeklärt
ESM-Kreditlinien ermöglichen Hilfe ohne strikte wirtschaftspolitische Auflagen. Die Bedingungen, diese Hilfe überhaupt in Anspruch nehmen zu können, scheinen aber durchaus hochgesteckt, so dass nur wenige Eurostaaten, die die Hilfe zudem kaum brauchen werden, dafür überhaupt in Frage kommen, meint der cep-Ökonom. "Ob und inwieweit hier aber Ausnahmen möglich sein werden, ist auch heute nicht klar. Insgesamt ist nicht ersichtlich, in welchen konkreten Anwendungsfällen die Kreditlinien notwendig und sinnvoll sein können."

Einfachere private Gläubigerbeteiligung ab 2022 - nur auf dem Papier?
Das Vorhaben, bis 2022 die einfachere Beteiligung von privaten Gläubigern auch bei der Restrukturierung von Staatsschulden (Single Limb Collective Action Clauses) einzuführen, ist überfällig. Ob es dazu kommt und ob die Möglichkeit im Krisenfall auch genutzt wird, ist aber mehr als zweifelhaft. Nach wie vor halten Banken zu viele Staatsanleihen in ihren Bilanzen, als dass ein Bail-in auch bei Staatsschulden realistisch erscheint.“ (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen