Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Regulierung
twitterlinkedInXING

BIZ warnt: Schattenbanken & Co. machen Finanzsystem unregulierbar

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) macht sich Sorgen, dass eine mangelnde staatliche Beaufsichtigung alternativer Kreditgeber zu Überwachungslücken und im Worst Case zu systemichen Problemen führe könnte.

biz.jpg
© Christophe Bosset / Bloomberg News

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, unter deren Dach viele Fäden der globalen Finanzregulierung zusammenlaufen, sieht das Gleichgewicht des internationalen Finanzsystems in Gefahr, weil Nichtbanken eine immer größere Rolle spielen und damit die Regulierung ausgehebelt wird.

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht unter dem Titel “Private sector debt and financial stability” untersucht die BIZ, wie die Pandemie die Verschuldung des privaten Sektors im Verhältnis zum globalen Bruttoinlandsprodukt auf einen historischen Höchststand getrieben hat und welche Probleme dadurch entstanden sind.

Demnach hänge die Überwachung des Finanzsystems davon ab, dass Kreditvergabe, Market-Making und die Finanzierung der globalen Versorgungsketten von Banken ausgeführt werde. Diese Annahme sei aber nicht mehr zutreffend, da neue Arten von Finanzfirmen Banken zunehmend verdrängen.

Die Kreditvergabe durch Nichtbanken wie Vermögensverwalter oder Pensionsfonds wächst erheblich und wird laut dem Financial Stability Board im Jahr 2020 ein Vermögen von 227 Billionen Dollar (214 Billionen Euro) erreichen, gegenüber 117 Billionen Dollar ein Jahrzehnt zuvor. Das FSB wie auch der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht sind bei der BIZ in Basel beheimatet. Eigentümer der BIZ sind die wichtigsten Notenbanken der Welt.

Diese Nicht-Banken sind laut dem Bericht zwar in vielen Fällen besser kapitalisiert als traditionelle Banken. Das reiche jedoch nicht aus. So unterliege die Kreditvergabe nicht denselben - von den Regulierern definierten - Standards wie bei Banken. Überdies haben einige Nichtbanken ihre Investmentfonds als offene Fonds strukturiert, was das Risiko birgt, dass es bei Problemen zu einem Run kommt. 

Der Bericht stellt auch fest, dass die außerordentlichen Maßnahmen von Regierungen und Zentralbanken zur Unterstützung von Haushalten und Unternehmen während der Pandemie die Kreditgeber zu der Fehlannahme verleiten könnten, dass diese Unterstützung permanent sein werde. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren