Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

BaFin-Regulierung: Grundsätzlich gut, aber die Kostenfrage bleibt

Die vier Verbände der deutschen Kreditwirtschaft finden die Neuaufstellung der BaFin grundsätzlich gut, weisen aber darauf hin, dass ihre Klientel bereits jetzt schon sehr professionell beaufsichtigt wird, dass woanders genauer hingeschaut werden sollte und dass mehr Regulierung teurer kommt.

bafin2.jpg
© Bafin

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV), der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) sowie der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) begrüßen den am Dienstag veröffentlichten Sieben-Punkte-Plan des Bundesministeriums der Finanzen zur Neuaufstellung der BaFin, mit dem die Aufsichtsbehörde flexibler und schlagkräftiger aufgestellt werden soll. Dies sei ein Schritt in die richtige Richtung, betonen die vier Verbänd in einer gemeinsamen Aussendung.

Lob...
Zielführend seien vor allem die regulatorischen Maßnahmen zum Informationsaustausch zwischen den Aufsehern und zur Corporate Governance, die bereits im Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität (FISG) angelegt sind. Konsequent sei auch der Ansatz, schlankere Strukturen zu schaffen, die Position des Präsidenten in der BaFin zu stärken und den Austausch innerhalb der BaFin zu verbessern.

... und Kritik
Eine echte risikoorientierte Fokusaufsicht sollte wie angekündigt durch die Nutzung neuer Technologien flankiert werden, halten die Verbände fest.

Bevor bei der BaFin neue Instrumente für den Anleger- und Verbraucherschutz geschaffen werden, sollte zunächst einmal sichergestellt werden, dass in denjenigen Bereichen, in denen in den letzten Jahren Defizite festgestellt wurden, eine effektive Aufsicht stattfindet, so z.B. im sog. grauen Kapitalmarkt bzw. bei den Anlagevermittlern. Im Bereich der Bank- und Wertpapieraufsicht stehen der BaFin dagegen bereits heute sehr umfangreiche Eingriffsbefugnisse zur Verfügung.

Hoheitliche Aufgaben soll auch der Staat zahlen
Bei aller Zustimmung zu den Plänen zur Stärkung der Finanzaufsicht sollte jedoch auch das Thema Finanzierung weiter im Fokus bleiben, halten die Verbände fest. Die neue Struktur dürfte erneut einen nicht unerheblichen Mehrbedarf an Personal bedeuten.

Die Verbände weisen deshalb erneut darauf hin, dass grundsätzlich über eine Rückkehr zur Beteiligung des Bundes an der Finanzierung der BaFin nachgedacht werden muss. Die Tätigkeit der BaFin ist letztlich auch eine staatliche Aufgabe und sollte entsprechend finanziert werden. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren