Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Aufsicht lehnt Antrag auf Bitcoin-ETF ab

Gerade erst hatte die US-Wertpapieraufsicht den ersten Futures-Indexfonds auf die Kryptowährung zugelassen. Den nächsten Antrag lehnte die Behörde nun ab. Der Anbieter Van Eck wollte direkt in Bitcoin investieren. Die Aufseher sehen dabei die Gefahr von "Betrug und Manipulation".

adobestock_328645628.jpg
© Surendra / stock.adobe.com

Die US-Finanzaufsicht SEC hat den Antrag des Fondsanbieters Van Eck für die Zulassung eines börsengehandelten Indexfonds (ETF) abgelehnt, der direkt in die Kryptowährung Bitcoin investieren sollte. Eine Zulassung hätte der Behörde zufolge "Betrug und Manipulation" Tür und Tor geöffnet. Die Entscheidung sei gefallen, um "den Schutz der Anleger sowie öffentlicher Interessen" zu wahren. Die Ablehnung ist ein Rückschlag für die Kryptobranche, die ansonsten zuletzt Erfolge verbuchen konnte.

So hatte die SEC erst vergangenen Monat den ersten Bitcoin-ETF für den US-Markt zugelassen. Das Vehikel von Pro Shares investiert aber nicht direkt in die Währung, sondern greift auf Terminkontrakte zurück. Die Behörde hatte in den vergangenen Jahren stets Anträge auf direkte Investments in Kryptowährungen abgelehnt. Die US-Börse CBOE BZX, an der der Van-Eck-Fonds notiert werden sollte, hatte eine Regeländerung beantragt. Diese wies die Aufsicht ab.

"Natürlich enttäuscht"
Die SEC betonte in ihrer Ablehnung, dass der Börsenbetreiber, der einen Krypto-ETF notieren möchte, umfassende Überwachungsvereinbarungen mit den Handelsplätzen abschließen müsse, an denen der dem Fonds zugrundeliegende Vermögenswert gehandelt wird. Der Börsenbetreiber müsse in der Lage sein, Informationen zur Aufdeckung und Untersuchung von Betrug und Marktmanipulation sowie Verstößen gegen die Börsenregeln und Wertpapiergesetze zu erhalten. Die Erfüllung dieser Anforderungen habe die CBOE BZX nicht darlegen können.

"Wir sind natürlich enttäuscht über die Mitteilung der SEC, die die Zulassung unseres physischen Bitcoin-ETFs abgelehnt hat", sagte Van-Eck-Chef Jan van Eck der Wirtschaftszeitung "Financial Times" zufolge. "Wir sind nach wie vor der Meinung, dass Anleger die Möglichkeit haben sollten, über ein reguliertes Anlageprodukt in Bitcoin zu investieren, und dass eine ETF-Struktur ohne Termingeschäfte der bessere Ansatz ist." (ert)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren