Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Aufseher not amused: Hochfrequenzhändler expandiert in Krypto-ETNs

Europas größter Händler von börsengehandelten Fonds (ETFs) steigt in Krypto ein, obwohl seine Aufsichtsbehörde Verbraucher und Institutionen drängt, keine digitalen Währungen zu kaufen und zu verkaufen.

dijkstra_dennis_flow_traders_coceo_klein_quer2.jpg
Dennis Dijkstra, Co-CEO von Flow Traders N.V.
© Flow Traders

Der in Amsterdam ansässige Hochfrequenzhändler Flow Traders ist Market Maker der ersten Exchange-Traded Notes (ETNs), die auf Bitcoin und Ether basieren, sagt Co-Chief Executive Officer Dennis Dijkstra, wie Bloomberg News berichtet. XBT Provider, ein in Schweden notierter Emittent von Krypto-ETNs, sagte, dass das niederländische Unternehmen in den letzten Monaten den Handel seiner Wertpapiere "dramatisch gesteigert" habe.

Während fünf große US-Hochfrequenzhändler bereits Market Maker bei Kryptowährung-Futures oder den zugrundeliegenden Währungen sind, ist die in Amsterdam ansässige Flow Traders die erste Gesellschaft überhaupt, die offenlegt, dass sie an regulierten Börsen notierte Krypto-Notes kauft und verkauft. Öffentlich gehandelte Notes oder Fonds würden die Attraktivität von virtuellem Geld als Anlageklasse erweitern, indem sie eine unkomplizierte und billigere Möglichkeit bieten, in Werte wie Bitcoin und Ether zu investieren.

Institutionelle sind an Krypto-Assets interessiert
"Menschen unterschätzen Krypto", sagte Dijkstra in einem Interview. "Es ist groß und es wird wohl sehr bald reguliert werden. Die Marktteilnehmer sind viel professioneller als die Leute denken. Institutionelle Investoren sind interessiert - wir wissen, dass sie es sind, weil wir Anfragen erhalten."

Niederländische Aufsicht AFM zeigt sich "not amused"
Der Enthusiasmus der Anleger von Flow Traders wird von der niederländischen Finanzmarktaufsichtsbehörde nicht geteilt. "Wir entmutigen Aktivitäten in Kryptos sowohl von Verbrauchern als auch von professionellen Lizenzinhabern", sagte Nienke Torensma, eine Sprecherin der niederländischen Aufsichtsbehörde AFM, in einer Erklärung. "Aufgrund seiner Neuheit und der Anonymität, die es potentiell bietet, ist es sehr anfällig für Missbrauch. Da es nicht in der Lage ist, den versprochenen Zweck als Währung zu erfüllen, betrachten wir es nicht als Anlageklasse."

Auch wenn die AFM Krypto nicht mag, kann sie wenig tun, um ein Unternehmen davon abzuhalten, regulierte Wertpapiere oder Derivate an einer regulierten Börse zu handeln. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen