Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Regulierung

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Atomkraft und Erdgas: cep sieht EU-Kommission in der Taxonomie-Falle

Kurz vor Fristende am 21. Januar hat die Bundesregierung zum Vorhaben der Europäischen Kommission Stellung genommen, Atomkraft und Erdgas für nachhaltig zu erklären. Die Denkfabrik Centrum für Europäische Politik (cep) sieht einen Hebel, die Taxonomie juristisch zu stoppen.

eckhardt_philipp_cep.jpg
cep-Ökonom Philipp Eckhardt
© cep | Centrum für Europäische Politik

„Europarechtlich darf die Kommission nicht über die Nachhaltigkeit von Atomenergie und Erdgas entscheiden“, betont cep-Jurist Götz Reichert, der das Vorhaben mit cep-Ökonom Philipp Eckhardt analysiert hat. Am 31. Dezember 2021 hatte die Kommission den Entwurf für einen delegierten Rechtsakt zur EU-Klimataxonomie vorgelegt. Demnach will sie Atomenergie und Erdgas als „ökologisch nachhaltig“ einstufen. Deutschland hat starke Bedenken, Österreich und Luxemburg haben bereits Klagen angekündigt.

Sitzt die EU-Kommission in der Falle?
„Die Kommission hat sich mit der Taxonomie-Verordnung in eine doppelte Falle manövriert: politisch in der Frage, was als ökologisch nachhaltig gelten soll, rechtlich in der Frage, ob sie zur Entscheidung darüber überhaupt ermächtigt werden kann“, sagt Eckhardt. Mit ihrem faktischen Taxonomie-Monopol habe sich die Kommission das Recht übertragen lassen, Wirtschaftstätigkeiten als „ökologisch nachhaltig“ einzustufen. Eine Einstufung sei jedoch, wie die aktuelle Kontroverse beweise, zumindest für Atomenergie und Erdgas hochumstritten.

Kompetenzüberschreitung scheint gegeben
Genau aus diesem Grund, weil die Frage hochumstritten ist, müsste eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) laut Reichert Erfolg haben, da es sich nicht nur um eine „nicht wesentliche“, technische Detailregelung handelt. „Der EuGH müsste daher urteilen, dass der delegierte Rechtsakt gegen den Wesentlichkeitsvorbehalt zugunsten des EU-Gesetzgebers verstößt und daher nichtig ist“, erklärt Reichert. Die Bundesregierung habe in ihrer Stellungnahme deutlich gemacht, dass sich Deutschland zumindest die Option offenhält, vor dem EuGH aufgrund der Verletzung des Wesentlichkeitsvorbehalts nach Art. 290 AEUV zu klagen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren