Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Zweistellige Renditeziele: Mercer lanciert neue Privatmarktstrategien

Die Mercer Private Markets bietet mit PIP V „Private Investment Partners“ Großanlegern in Deutschland über seinen Luxemburger Umbrella-Fonds (SICAV-SIF) ein neues Beteiligungsprogramm in Private Equity, Private Debt, Infrastruktur und andere interessante Anlageklassen zur Zeichnung an.

goettmann_pascal-charles__mercer__2018_erhalten___26774-3015.jpg
Pascal N. Charles Goettmann, Head of Mercer Investment Solutions in Deutschland und Österreich: „Unsere Kunden haben die Möglichkeit, sich ein diversifiziertes Private-Markets-Portfolio aus einer Hand aufzubauen. Wir bieten die gesamte Klaviatur der Investitionszugänge im Bereich Private Markets an und darüber hinaus ein umfassendes Reporting.“
© Mercer

Institutionelle Investoren stehen neue Möglichkeiten an Privatmarktanlagen zu Verfügung. Mit PIP V „Private Investment Partners“ bietet die Mercer Private Markets AG (MPM) institutionellen Investoren in Deutschland über seinen an professionelle und semi-professionelle Anleger gerichteten Luxemburger Umbrella-Fonds (SICAV-SIF) ein neues Beteiligungsprogramm an.

„Damit tragen wir dem Bedarf institutioneller Investoren nach alternativen Renditequellen in Private Markets weiterhin Rechnung und führen unsere Erfolgsgeschichte konsequent fort“ sagt Pascal N. Charles Goettmann, Head of Mercer Investment Solutions in Deutschland und Österreich.

MPM verfügt über einen 20-jährigen Leistungsnachweis und verwaltet über 20 Milliarden US-Dollar. Dem Vorläuferprogramm PIP IV wurden 2016 mehr als 2,7 Milliarden US-Dollar zur Anlage anvertraut.

Diverse Strategien verfügbar
Das neue Beteiligungsprogramm setzt sich aus den strategischen Subfonds Private Equity, Private & Senior Private Debt, Infrastruktur, Immobilien sowie „Sustainable Opportunities“ zusammen, die alle zeitgleich zur Zeichnung geöffnet sind.

„Unsere Kunden haben die Möglichkeit, sich ein diversifiziertes Private-Markets-Portfolio aus einer Hand aufzubauen. Wir bieten die gesamte Klaviatur der Investitionszugänge im Bereich Private Markets an und darüber hinaus ein umfassendes Reporting“, so Goettmann weiter.

Die Investitionsstrategie der Subfonds ist regional auf Westeuropa sowie Nordamerika mit Asien bzw. RoW (Rest of the World) als opportunistische Beimischung ausgerichtet. Neben Primaries sind auch Investitionen in Secondaries sowie Co-Investments Bestandteil der Strategie.

Auf Nachfrage von „Institutional Money“ nannte Mercer für die unterschiedlichen Subfonds ein paar Renditezahlen der Vorgängerstrategien bzw. Renditeziele (Net nach Abzug der Gebühr, Zahlen ohne Gewähr) der neuen Strategie, die nachfolgender Tabelle zu entnehmen sind:

Drei neue Professionals an Bord
Wie bei dieser Gelegenheit bekannt wurde, gibt es bei Mercer auf auf der personellen Seite etwas zu berichten: Mit Kay Olschewski, der von Unigestion kommt, und Christian Leuchtweis, vorher Partners Group, verzeichnet das Mercer Private-Markets-Team in Zürich gleich zwei wichtige Neuzugänge. Die beiden versierten Private Equity Manager berichten an Garvan McCarthy, CIO Alternatives Europe bei Mercer.

Darüber hinaus konnte mit David Byrne, ehemals Adveq, ein erfahrener Investor Relations & Client Service Manager gewonnen werden. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen