Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Finden statt suchen!

Ad

Optimieren Sie mit nur wenigen Klicks Ihren Ausschreibungsprozess vom Start weg mit dem kostenfreien und unabhängigen Pre-RFP-Tool von Institutional Money! Jetzt anmelden!

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Weiterer Mandelbrot-Fonds wird liquidiert

Mandelbrot Asset Management hat gute und schlechte Neuigkeiten. Die schlechte ist, dass der Vermögensverwalter wegen mangelnder Performance einen Fonds auflösen muss: Die gute ist: Es soll schon bald Ersatz geben.

Wilhelm Berghorn
Mandelbrot-AM-Geschäftsführer Wilhelm Berghorn
© Mandelbrot AM

Der Vermögensverwalter Mandelbrot Asset Management (Mandelbrot AM) wird seinen Mandelbrot World Equity Market Neutral Fonds zum 31. Oktober dieses Jahres auflösen. Der Grund ist das niedrige Volumen des Portfolios von nur rund zwei Millionen Euro, wie die in Erlangen ansässige Gesellschaft auf Anfrage mitteilte. 

Damit managt Mandelbrot-Geschäftsführer Wilhelm Berghorn bald nur noch einen Fonds, den Mandelbrot World Equity Long. Zwischenzeitlich umfasste das Sortiment von Mandelbrot AM drei Fonds. Zwei, der Mandelbrot Market Neutral US Technology und der Mandelbrot Market Neutral Germany wurden aber fusioniert und in Mandelbrot World Equity Neutral umbenannt.

Strategie griff nicht
Die eigentliche Ursache für das Schrumpfen der Portfoliopalette ist die zugrundeliegende Strategie, die auf Forschungen des französischen Mathematikers Benoît Mandelbrot basieren, der als Vater der Chaostheorie gilt. Jene folgt der sogenannten Momentum-Logik: Ganz vereinfacht ausgedrückt wird davon ausgegangen, dass Aktien, die gut gelaufen sind, weiterhin ihren "Schwung" beibehalten – und analog Aktien mit negativen Renditen weiterhin an Performance verlieren.

Das funktioniert aber nicht immer, wie selbst Berghorn erklärt, der als vertraglich gebundener Vermittler unter dem Haftungsdach der DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand die Fondsstrategien vorgibt: "Unsere proprietäre Momentum-Logik generiert in manchen Zeiträumen eine hohe Outperformance und damit langfristig im Durchschnitt auch. Dieses haben wir bereits im Rahmen anderer länger laufender Portfolios belegt. Zwischenzeitlich kann aber auch eine Underperformance enstehen, weil die Märkte in Phasen keine Momentum-, sondern Value- oder Low-Volatility-Märkte sind. Dieses war in den letzten zweieinhalb Jahren der Fall." 

Neuer Fonds im Herbst
Mittlerweile sei das eigene Research zwar soweit fortgeschritten, dass Mandelbrot AM nicht nur in Momentum-Phasen, sondern zusätzlich auch in diesen anderen Phasen Erträge generieren könne. Diese erweiterte Investmentlogik wendet Berghorn nach eigenen Angaben auch seit April sowohl beim Mandelbrot World Equity Long als auch beim Mandelbrot World Equity Market Neutral an. Für letzteren sei es aber zu spät, um von dem Wechsel zu profitieren. "Zudem beraten wir ab Herbst einen weiteren, neu aufzulegenden Fonds, in dem unsere erweiterte propreitäre Investmentlogik zum Einsatz kommen wird", so der Fondsberater. (jb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen