Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

Wealthcore geht mit zweitem Artikel 9-Spezialfonds an den Start

Der Immobilienspezialist baut seine Green Impact-Fondsserie aus und lanciert den Wealthcore Green Impact Fonds. Zielvolumen ist eine halbe Milliarde Euro.

Ralph Andermann, Geschäftsführer von Wealthcore Investment Management
Ralph Andermann, Geschäftsführer von Wealthcore Investment Management
© Wealthcore Investment Management

Mit dem Wealthcore Green Impact Fonds legt der Münchner Investment-Manager Wealthcore bereits seinen zweiten Artikel 9-Wohnimmobilienfonds auf. „Der Wealthcore Green Impact Fonds leistet durch die Entwicklung nachhaltiger Wohnbauprojekte in Deutschland und Wien einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele 2050. Wir reduzieren den CO2-Ausstoß nachhaltig und dauerhaft, indem wir den Primärenergiebedarf zusätzlich mindestens 20 Prozent unter die Vorgabe der EU-Taxonomie senken“, erklärt Ralph Andermann, Geschäftsführer von Wealthcore Investment Management, zur Anlagestrategie. Der Fonds wurde jüngst von der BaFin zum Vertrieb zugelassen. Die Fondsauflage erfolgt mit Seed-Investoren diesen April.

Der offene Spezial-AIF richtet sich an institutionelle Investoren wie Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen. Als Kapitalverwaltungsgesellschaft fungiert – wie beim ersten Artikel 9-Fonds – die IntReal Kapitalverwaltung, als Verwahrstelle agiert Hauck & Aufhäuser. Darüber informieren die Münchener per Aussendung.

Über das Anlagekonzept
Um ökologische und ökonomische Interessen zu vereinen, setzt der Wealthcore Green Impact Fonds auf Langfristigkeit und nachhaltige Renditen. Dafür werden Wohnbauprojekte mittels des Wealthcore ESG Investment Score identifiziert, bewertet und angekauft. Das Scoring gewährleistet laut Anbieter die ökologische und ökonomische Wirksamkeit der gewählten Maßnahmen. Unterstützt wurde die Entwicklung des Investment Score durch die langjährige ESG-Projektentwicklungsexpertise innerhalb der Unternehmensgruppe United Benefits Holding. „Wir begegnen mit unseren Green Impact-Fonds vor allem transitorischen Risiken, also Risiken, die aus der Dekarbonisierung des Gebäudesektors entstehen. Deshalb setzen wir schon heute ausschließlich auf langfristig nachhaltige Objekte“, konstatiert Andermann.

Das Portfolio ist geographisch in den wachstumsstarken Metropolregionen – Top 7 plus Leipzig – Deutschlands und in Österreichs Bundeshauptstadt Wien allokiert. Ziel ist der Aufbau eines diversifizierten Wohnimmobilienbestandes mit höchsten ökologischen und energieeffizienten Standards. Im Vordergrund stehen klimafreundliche Energieversorgungen und Baumaterialien, hohe Recyclingquoten sowie Verbrauchseffizienz durch Digitalisierung.

500 Millionen Euro Zielvolumen
Das Zielvolumen beläuft sich auf rund 500 Millionen Euro, davon 300 Millionen Euro Eigenkapital. Die Mindestanlagesummer beläuft sich auf zehn Millionen Euro. Die Zielgruppe sind VAG- und Solvency-Investoren wie Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen.

Die Zielausschüttung dieses Evergreen-Fonds beläuft sich auf 3,0 bis 3,5 Prozent p.a. (CoC), der Ziel-IRR liegt zwischen 5,0 und 5,5 Prozent p.a.

„Damit folgt auch der zweite Fonds der Wealthcore Green Impact-Serie der klaren Nachhaltigkeitsstrategie der Wiener Konzernmutter United Benefits Holding“, erklärt Michael Klement, CEO der Holding. In der Ankaufspipeline befinden sich je ein Neubauobjekt in Rhein-Main und Leipzig sowie in Wien. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren