Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Wirtschaftsweiser Lars Feld beim Investmentforum in Frankfurt

Prof. Feld, der Topökonom und Leiter des Walter Eucken Institut Freiburg spricht über die wirtschaftliche Lage in Deutschland und der EU. Gelingt der Weg zurück zum „Normalniveau“? Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Union Investment, ZBI: Zwei Immobilienfonds nehmen wieder Gelder an

Für jene Anleger, die aus Kapazitätsgründen bislang nicht in den UniImmo: Wohnen ZBI und den ZBI Union Wohnen Plus hinein konnten, gibt es eine gute Nachricht: Aufgrund neuer Immobilienkäufe können die Fonds zumindest in beschränktem Maße Neugelder aufnehmen.

euro.jpg
© nikitos77 / stock.adobe.com

Professionelle Marktteilnehmer, die schon länger in den Immobilienspezialfonds ZBI Union Wohnen Plus oder den Offenen Immobilienfonds UniImmo: Wohnen ZBI investieren wollen, sollten ein sich öffnendes „Zeitfenster“ zum Einstieg nutzen.

Tausende Wohneinheiten gehören finanziert
Nach dem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen zwischen der BGP Gruppe und einem Konsortium aus ZBI Gruppe und Union Investment wurde in dieser Arbeitswoche der Kaufvertrag unterzeichnet, womit 16.000 Wohneinheiten den Besitzer wechseln werden. Darüber berichten die beiden Gesellschafen in einer Aussendung. Der Kauf ermöglicht es nun Anlegern, wieder in die zwei schnell wachsenden Wohnimmobilienfonds zu investieren. Insgesamt stehen bis Ende Juni 2019 Kontingente von 1,2 Milliarden Euro für den UniImmo: Wohnen ZBI und 200 Millionen Euro für den ZBI Union Wohnen Plus zur Verfügung.

Größter Immobilienkauf aller Zeiten
„In den letzten 24 Monaten haben wir in einem herausfordernden Marktumfeld 74 Wohnimmobilienankäufe von insgesamt rund vier Milliarden Euro realisiert, davon knapp 1,9 Milliarden Euro in sechs Transaktionen allein im laufenden Kalenderjahr“, sagt Mark Münzing, Chief Investment Officer der ZBI Gruppe. „Sowohl für die ZBI als auch für Union Investment ist die aktuelle Akquisition der mit Abstand größte Immobilienankauf, den beide Häuser bislang getätigt haben. Zugleich ist es eine der größten Transaktionen von Wohnimmobilien der letzten Jahre, die in Deutschland überhaupt stattgefunden hat“, führt Münzing weiter aus.

Die erworbenen Wohneinheiten werden Bestandteil des Offenen Immobilienfonds UniImmo: Wohnen ZBI und des Immobilienspezialfonds ZBI Union Wohnen Plus.

„Die Immobilien passen ausgezeichnet in das Profil beider Fonds und führen zu einer regionalen Diversifikation des jeweiligen Portfolios“, sagt Dirk Meißner, als Vorstandsvorsitzender der ZBI-Kapitalverwaltungsgesellschaft verantwortlich für das Fondsmanagement. So kämen attraktive Wohnstandorte wie beispielsweise im Großraum München, in Köln, Nürnberg, Karlsruhe oder Münster hinzu. Privatanlegern eröffnet sich nun die Möglichkeit, in einen attraktiven Offenen Immobilienfonds zu investieren, da ab dem 23. April neue Kontingente des Fonds bereitgestellt werden. Die bereits vorhandenen Kapitalzusagen institutioneller Anleger können ebenfalls zügig abgerufen werden.

Die Bewirtschaftung der Wohnungen verbleibt in den Händen der BGP-Mitarbeiter. Für die Mieter in den 16.000 Wohnimmobilien ändert sich mit der Transaktion nichts. Lediglich das Eigentum am Immobilienbestand geht an die Investoren über. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen