Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

UBS AM über die Aussichten chinesischer Aktien und Anleihen

Die Fondstochter der Schweizerischen UBS gibt eine Einschätzung zur weiteren Entwicklung der chinesischen Konjunktur und zu Chinas Aktien- und Anleihenmarkt ab. Sofern ein neuerlicher Covid-19-Ausbruch nicht dazwischen kommt, sieht es für Chinas Märkte positiv aus.

teaser.jpg
© bluebay2014 / stock.adobe.com

Die Marktvolatilität in China war in den vergangenen Wochen enorm. Eine abflauende Konjunktur, eine zunehmend angespannte Covid-Lage in einigen Städten und Angst vor einem weiteren regulatorischen Durchgreifen haben die Nervosität der Anleger verstärkt. Hinzu kommen die Ereignisse in der Ukraine, hohe Rohstoffpreise, ein drohendes Delisting chinesischer Unternehmen an US-Börsen und die eingeläutete Zinswende durch die US-Notenbank. Vor dieser Gemengelage gehen die Marktstrategen von UBS Asset Management der Frage nach, ob und wo institutionelle Investoren chinesisches Exposure eingehen sollen. 

Rückenwind für die Konjunktur
Chinas kürzlich verkündetes Wachstumsziel für 2022 in Höhe von 5,5 Prozent ist das niedrigste seit Jahrzehnten – wenn auch höher als erwartet. Im vierten Quartal 2021 haben eine sinkende Nachfrage, Angebotsschocks, Regulierung und ein schwächelndes Sentiment die Wirtschaft stark ausgebremst. Im ersten Quartal 2022 dürfte der Abschwung seinen Tiefpunkt erreichen und die Wirtschaft sich im Laufe des Jahres erholen. Unterstützung dafür kommt von der chinesischen Zentralbank, die ihren Lockerungskurs fortsetzen sollte. Ebenso sind weiter steigende Staatsausgaben zu erwarten.

Chinas Aktien-Story ist intakt
Die wachstumsfördernden Maßnahmen dürften chinesischen Aktien zugutekommen. Es ist zwar schwer vorherzusagen, wann sich die Volatilität legt. Ein Blick auf die Fundamentaldaten verspricht jedoch gute Chancen, dass chinesische Qualitätsunternehmen, die sich durch ein nachhaltiges Wachstum auszeichnen und ihre Widerstandsfähigkeit in allen Marktlagen bewiesen haben, langfristige robuste Erträge für geduldige Investoren liefern. Auch bleiben die langfristigen Trends, die China für ein Investment attraktiv machen, intakt: der Umbau zu einem dienstleistungsorientierten Wachstum, steigende Ausgaben für Gesundheit, Automation und Digitalisierung sowie der Schritt zu grüner Energie und einer sauberen Umwelt.

Chinas Anleihen bieten Renditevorteil
Chinas Staatsanleihen bieten weiterhin einen Renditeaufschlag von 1 bis 2,5 Prozent gegenüber den wichtigen globalen Anleihemärkten und gleichzeitig eine geringe Korrelation. In der ersten Jahreshälfte 2022 scheinen laut UBS AM insbesondere zinssensitive Anleihen aussichtsreich zu sein. Mit einer wirtschaftlichen Erholung könnten sich dann im zweiten Halbjahr Anlagemöglichkeiten bei USD-Unternehmensanleihen eröffnen.

Die Risikoaufschläge chinesischer High Yields sind so hoch wie noch nie. Insbesondere das Immobiliensegment bietet Chancen. Dieses ist zwar noch nicht über den Berg, aber eine eingepreiste Ausfallrate von 70 Prozent scheint unrealistisch hoch, meint UBS AM. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren