Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Übersicht: Das sind die skurrilsten Krypto-Leichen

Welche seltsamen Blüten der Handel mit digitalen Währungen mitunter treibt, zeigt sich auch an der immer größeren Zahl von Kryptos, deren Lebenserwartung nicht selten jener von Eintagsfliegen gleicht.

adobestock_71225079_hitdelight.jpg
14 digitale Währungen, die (völlig zu Recht) rasch wieder beerdigt wurden – einfach weiterklicken!
© hitdelight / stock.adobe.com

2017 startete das Online-Portal "Dead Coins", um das Massensterben bei virtuellen Währungen zu dokumentieren: Seither listet die Seite nicht weniger als 1.706 verblichene Kryptos auf (letztes Update: 03.07.2022). Die Gründe, warum eine virtuelle Währung für tot erklärt wird, sind unterschiedlich: Beispielsweise weil ihre Entwicklung gestoppt oder die zugehörige Handelsplattform von IT-Kriminellen gehackt wurde, sie von niemandem verwendet oder gehandelt wird, oder – die mit Abstand häufigste Todesursache – weil sie sich als Betrug entpuppt hat.

Warum einige Kryptowährungen bereits nur kurz nach ihrer "Geburt" schon wieder das Zeitliche gesegnet haben, wird anhand unserer Auswahl mit Sicherheit recht schnell klar – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren