Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Stabile Schweizer Aktien: Kluge Diversifikation ohne Klumpenrisiko

Ein europäischer Markt ist auffallend gut durch die Krise gekommen: Der Schweizer Aktienmarkt. Aufgrund der wirtschaftlichen Stabilität und der starken Währung hat der Schweizer Aktienindex SPI (in Euro) seit Jahresbeginn per 27. April 2020 erst 3,29 Prozent (in Euro) verloren.

funke_christian_dr_s4a_neu_quer.jpg
Dr. Christian Funke, CEO von Source For Alpha (S4A)
© S4A

Die Stabilität des Schweizer Aktienmarkts zeigt sich auch im langfristigen Vergleich. Seit Ende der Finanzkrise im Jahr 2009 weist der SPI lediglich eine Volatilität von 14,03 Prozent auf. Im Vergleich: Der Euro Stoxx 50 verzeichnete im gleichen Zeitraum eine Volatilität von 20,42 Prozent bei deutlich geringerer Rendite. Das illustriert die folgende Grafik:

Quelle: Refinitv / S4A Berechnungen, Wertentwicklung (in EUR) basiert auf Total Return Indizes im Zeitraum von 01.01.2009 bis 17.04.2020

Hohe Indexkonzentration im SPI
Ein wesentliches Problem eines Investments in den Schweizer Aktienmarkt ist allerdings die hohe Bedeutung der globalen Großunternehmen Nestlé, Roche und Novartis. So machen beispielsweise  die Top 3-Positionen innerhalb des SPI aktuell deutlich mehr als die Hälfte des Index aus:

Quelle: iShares / S4A Berechnungen, Stand: 23.04.2020

Obwohl die drei Schwergewichte aufgrund ihrer jeweiligen Geschäftsmodelle naturgemäß sehr defensiv sind, ist die hohe Konzentration auf drei Titel für den Investor mit erheblichen firmenspezifischen Risiken verbunden. Sollte etwa eine der Firmen eine überraschende Gewinnwarnung herausgeben, die zu deutlichen Kursrückschlägen führt, so würde das gesamte Portfolio erheblich in Mitleidenschaft gezogen werden.

Alternative: Gleichgewichtete S4A Defensiv Alpha Schweiz Strategie
Eine mögliche Lösung für dieses grundsätzliche Problem einer Indexanlage in der Schweiz ist eine Investition in die Schweizstartegie von Source For Alpha (S4A), nämlich die S4A Defensiv Alpha Schweiz Strategie. Dr. Christian Funke, CE= von S4A, führt aus: "Wir investieren bei unserem Investmentansatz in 20 Titel jeweils mit der gleichen Gewichtung, die sowohl risikoarm als auch nicht übermäßig hoch bewertet sind. "

Ergebnis seit Start der Strategie im März 2016 kann sich sehen lassen
Startdatum des Fonds ist der 15. März 2016. Abgebildet ist die reale, tägliche Wertentwicklung in Euro nach Transaktionskosten und Depotgebühren, aber vor Steuern und Vermögensverwaltungsgebühren zum 24. April 2020 im Vegereich mit dem SPI.

Quelle: S4A

Mehr Rendite und weniger Risiko
"Obwohl wir in die sehr defensiven Indexschwergewichte nur einen kleinen Teil des Portfolios investieren, weist die S4A Defensiv Alpha Schweiz Strategie ein geringeres Risiko auf als der SPI – bei gleichzeitig höherer Rendite", hält Dr. Funke fest.

Quelle: Thomson Reuters / S4A Berechnungen, Stand: 24.04.2020

Höherer Diversifikationsgrad verringerte Risiko
Grund für das niedrige Risiko ist vor allem die deutlich höhere Diversifikation unseres Investmentansatzes. Die S4A Defensiv Alpha Strategie ermöglicht somit einen guten Zugang zum risikoarmen Schweizer Aktienmarkt, ohne dass der Investor die hohen firmenspezifischen Risiken der Indexschwergewichte auf sich nehmen muss. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren