Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

Roboter, Sicherheit, Digitalisierung: So können Investoren profitieren

Pictet Asset Management stellte auf einer Roadshow drei Fonds zu den Themen Roboter, Sicherheit und Digitalisierung vor, die Investoren eine Partizipation an den derzeitigen technologischen Umbrüchen ermöglichen. Die bisher gezeigte Performance ist jedenfalls beachtenswert.

digital_insti_sg2017012055104.jpg
Pictet-Digital Communication:
Beim weltweit anlegenden Aktienfonds Pictet-Digital Communication setzen Investoren auf das Wachstumspotenzial der digitalen Revolution. Die beiden Fondsmanager Sylvie Sejournet und Nolan Hoffmeyer investieren in schnell wachsende Bereiche wie E-Handel, Online-Handel, interaktive Unterhaltung, „Software as a Service“ (Dienstleistungssoftware), sowie interaktive Geräte und Netzwerkbetreiber.

Das Portefeuille umfasst zwischen 40 und 70 Positionen. Topwerte sind bekannte und etablierte Konzerne wie AT&T, Comcast, Amazon, Salesforce, Alphabet (Google), Facebook, Tencent, Apple, Verizon oder Microsoft. Das Fondsvolumen des 2008 lancierten Fonds beträgt etwas mehr als 800 Millionen US-Dollar, in der Strategie sind in Summe mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar investiert.

Der Pictet-Digital Communication (weiße Linie in der Grafik) konnte seit Auflage sowohl den MSCI World Index (rot) als auch den MSCI World Growth (gelb) klar schlagen.
 
© Bloomberg

Institutionelle Investoren sollten rechtzeitig auf jene Trends aufspringen, die sich derzeit im Bereich Technologie ereignen und davon möglichst stark profitieren. Angesicht einer zunehmenden Komplexität, immer kürzeren Produktzyklen in diesem Segment und der großen Gefahr, „aufs falsche Pferd zu setzen“, sollten Anleger in Tech-Werte jedoch nur über darauf spezialisierte Fondsmanager respektive Fonds investieren.

Das Interesse professioneller Marktteilnehmer an diesem Thema scheint jedenfalls groß zu sein, wie ein sehr gut besuchter Vortrag zum Thema „Thematic Equities: Disruptive Technologies“ von Pictet Asset Management in Wien zeigte. Dieses Kurz-Resümee kann man jedenfalls im Nachgang dieser von Bénédicte Reisser (Bild), Head of Intermediaries Österreich und Osteuropa, organisierten Veranstaltung ziehen.

Alexandre Mouthon (Bild), in Pictet Asset Managements Thematic Team Senior Client Portfolio Manager des „Pictet-Robotics“ und Senior Product Specialist der Fonds „Pictet-Security“ und „Pictet-Digital Communication“ präsentierte den vielfach erstaunten Zuhörern, welche disruptiven Entwicklungen derzeit stattfinden und wagte einen Blick in die Zukunft, in der zumindest die westliche Gesellschaft durch und durch von (intelligent angewandter) Technik abhängen wird.

„Innovation findet überall statt, und das führt zu säkularen Wachstums-Trends und entsprechenden Opportunitäten“, erklärte Mouthon zu Beginn seiner Ausführungen. Die Digitalisierung der Wirtschaft erfasst nahezu jede Branche und fast jedes Unternehmen. Etablierte Geschäftsmodelle müssen sich anpassen oder laufen ernsthaft Gefahr, von dynamischeren und Technologie-affineren Firmen, auch von außerhalb der eigenen Branche, verdrängt zu werden.

Laut einer Schätzung von IDC könnte jeder dritte Marktführer seiner Branche bis 2018 seinen Spitzenplatz verlieren, falls er nicht rechtzeitig auf „Interaktivität“ und entsprechende „Plattformen“ setzt. „Die digitale Wirtschaft expandiert: Unternehmen müssen viel in digitale Service-Angebote investieren, um ihre Marktpositionen und Gewinne verteidigen zu können“, sagte Mouthon und verwies dabei auf eine Grafik, die zeigt, welchen Entwicklungen die diversen Branchen derzeit durchlaufen und welche Unternehmen davon profitieren (siehe Grafik zwei, ganz oben in der Klickstrecke).

„Neue Geschäftsmodelle mit sehr niedriger Kapitalbindung zerstören etablierte und führende Unternehmen in fast allen Branchen“, betonte Mouthon und verwies auf Unternehmen wie beispielsweise Alibaba, das als weltweit wertvollstes Handelsunternehmen über kein eigenes Vorratslager verfügt oder das Transportunternehmen Uber, das keine eigene Flotte hat oder AirBnB, die ohne eigene Zimmer und Betten täglich zahlreiche Unterbringungen vermitteln. Aber auch Facebook schaffte es zu einem bedeutenden Player in der Medienbranche, ohne eigenen Content zu produzieren.

Mouthon ging dann detailliert auf Wachstumsaussichten von Mega-Trends ein wie „Big Data“, „künstliche Intelligenz“, „autonomes Fahren“, „Internet of Things“, „Cybersecurity“ und „Robotik“, um im Anschluss drei spezielle Themenfonds von Pictet Asset Management vorzustellen, die an diesen Entwicklungen partizipieren wollen.  

Da die drei Vehikel „Pictet-Digital Communication“, „Pictet-Security“ und der im Herbst 2015 lancierte „Pictet-Robotics“ seit ihren Auflagen zumindest den Referenzindex MSCI World klar outperformt haben, gehen wir in einer Klickstrecke auf die drei Pictet-Fonds näher ein (siehe die Klickstrecke ganz oben). (aa)

Dreimalige Outperformance seit Fondsauflage:

Veranstaltungshinweis:

Pictet Asset Management ist einer der zahlreichen, renommierten Sponsoren am 10. Institutional Money Kongress in Frankfurt und hält einen Workshop zum Thema Qualitätsaktien:

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren