Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Risikoprämienfonds erhalten Zuwachs: Fulcrum Risk Premia Fund am Start

Fulcrum Asset Management gibt die Lancierung des Fulcrum Risk Premia Fund, einem Multi-Asset-Risikoprämienfonds im UCITS-Format mit Assets von 70 Millionen US-Dollar, bekannt. Weitere 1,1 Milliarden US-Dollar werden in dieser Strategie in einem Cayman-Fonds sowie in Managed Accounts verwaltet.

mccaldin_barry_fulcrum_klein_quer_sw.jpg
Barry McCaldin, Director Systematic Sales bei Fulcrum Asset Management
© Fulcrum AM

Die Strategie ist darauf ausgerichtet, dass Investoren Zugang zu attraktiven risikoadjustierten Renditen mit historisch niedrigen Korrelationen zu traditionellen Assets erhalten. Die Renditeziele sollen dabei in verschiedenen Kapitalmarktszenarien erreicht werden.

Acht Prozent Zielvolatilität
Dies geschieht durch die Kombination eines hochdiversifizierten Portfolios verschiedener Ertragskomponenten, wobei sich das Management auf Makro-Prämien konzentriert und kein Exposure zu einzelnen Aktien oder Aktienfaktoren aufnimmt. Der Fonds ist ein Absolute Return-Produkt mit einer Zielvolatilität von acht Prozent, bietet tägliche Liquidität und komplette Transparenz. Des Weiteren kommt er ohne Performance Fees aus. 

Zehn Jahre Erfahrung im Management von Risikoprämien
Die Auflage des in Luxembourg domizilierten UCITS-Fonds ist das Resultat zweijähriger Forschung durch Fulcrum im Gefolge einer Dekade aktiven Investierens in alternative Risikoprämien. Die Strategie führt Fulcrums Expertise auf den Gebieten Mutli-Asset und Makro-Risikoprämien betreffend Trendfolge, Carry, Volatilität und Value über die Assetklassen Rohstoffe, Währungen, Aktien- und Credit-Indizes sowie Fixed Income zusammen, ohne Strategien auf der Basis von Einzeltiteln zu verfolgen. 

Gut elf Prozent Netto-Rendite 2019 in der off-shore-Version
Die Strategie in ihrergegenwärtigen Form läuft seit 1. Januar 2019 und wird nach der Lancierung des Fulcrum Risk Premia Fund den Fulcrum Alternative Beta Plus Fund ersetzen. Die off-shore-Version des Fulcrum Risk Premia Fund auf den Cayman Islands wurde mit 4. November 2019 gelauncht und umfasst nun bereits Assets von 295 Millionen US-Dollar. Die  Strategie konnte im Gesamtjahr 2019 einen Ertrag von mehr als elf Prozent nach Kosten bei fünf Prozent Volatilität generieren. Mit Jahreanfang 2020 wurde nun das Volatilitätsziel auf acht Prozent erhöht. 

Team
Dieses systematisch agierende Research-Team wird von Dr. Phil Strother angeführt, der 2015 zu Fulcrum nach 14 Jahren Branchenerfahrung stieß. In den letzten zwei Jahren kamen drei neu Team-Mitgieder hinzu, wobei Dr. Panos Dafas, der zuvor bei Aspect Capital tätig war,  zum Research Director ernannt wurde. Weitere Unterstützung erfährt dieses Spezial-Team durch Fulcrums 30 Köpfe starkes Research- und Investment-Team. 

Unkorreliert zu traditionellen Assets
Barry McCaldin, Director Systematic Sales bei Fulcrum Asset Management, sagte anlässlich der Vorstellung des Fonds, dass dieser einen voll liquiden und transparenten Ansatz im Hinblick auf das Ernten von Multi-Asset Risikoprämien darstelle. Der Fonds liefere robuste und wiederholbare Makro-Risikoprämien, die vom hauseigenen quantitativen, akademischen Team erforscht und entwickelt worden seien. Man biete seit mehr als einer Dekade erfolgreich Risikoprämien-Lösungen an setzte dabei Fulcrums Marko Research-Expertise ein, um konsistente Performance über einen ganzen Wirtschaftszyklus erzielen zu können. Nun, wo man sich deutlich in der zweiten Hälfte des Bullenmarkts befinde, sollte dieser Fonds aufgrund seiner Korrelationseigenschaften ein willkommener Diversifikationsbaustein in einem traditionellen institutionellen Portfolio sein, Auch sei vorstellbar, dass der Fulcrum Risk Premia Fund in einem aus Alternativen Anlagen bestehenden Portfolio sowohl als Core- als auch als Satelliten-Investment einsetzbar sei. 

Die Zukunft besteht auch in einem Mehr an Transparenz
Laut Andrew Stevens, CEO von Fulcrum Asset Management, gewinne die Nachfrage nach alternativen Risikoprämien-Lösungen an Schwung, da Investoren ihren Diversifikationsgrad erhöhen möchten und nach risikoadjustierten Renditen strebten. Fulcrum möchte die Branche hin zu höherer Transparenz und einem Gleichlauf der Interessen zwischen Manager und Investoren auch in puncto Kosten führen. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren