Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Positiver Impact: UBS lanciert ETF auf Top-Schuldner

Ein neuer ETF von UBS ermöglicht Investments in Anleihen internationaler Entwicklungsbanken. Damit erhalten Investoren Renten-Exposure in Emittenten mit Top-Bonitäten und können dabei einen positiven Impact für die Menschheit erreichen.

Dag Rodewald, Leiter Passive & ETF Specialist Sales Deutschland & Österreich bei UBS.
Dag Rodewald, Leiter Passive & ETF Specialist Sales Deutschland & Österreich bei UBS.
© Axel Gaube

Institutionellen Investoren steht ein neuer Renten-ETF von UBS zur Verfügung, der Exposure in Anleihen internationaler Entwicklungsbanken erlaubt. Der Indexfonds bildet den Solactive UBS Global Multilateral Development Bank Bond USD 25% Issuer Capped TR Index ab. Die im Index enthaltenen Anleihen weisen hohe Ratings auf und werden emittiert, um Projekte zu finanzieren, die gesellschaftlichen oder ökologischen Nutzen bringen.

Aus mehreren Gründen spannend
„Diese Anleihen sind aus mehreren Gründen sehr spannend. Schließlich ermöglichen sie es Investoren, ähnlich wie beim sogenannten Impact Investing, relativ direkt Projekte zu unterstützen, die einen gesellschaftlichen Nutzen mit sich bringen“, erläutert Dag Rodewald, Leiter Passive & ETF Specialist Sales Deutschland & Österreich bei UBS.

„Gleichzeitig profitieren Investoren von der hohen Liquidität der Titel und der hohen Bonität der supranationalen Emittenten“, ergänzt Clemens Reuter, Leiter Global Passive & ETF Investment Specialists bei UBS. „Darüber hinaus boten sie in den vergangenen Jahren höhere Renditen als etwa US-Staatsanleihen – auch wenn sich dies nicht einfach in die Zukunft fortschreiben lässt.“

Top-Bonitäten leiden stärker unter Durationsrisiken
Diese Einschränkung hängt unter anderem damit zusammen, dass auch die Bonds der Entwicklungsbanken dem Zinsänderungsrisiko unterliegen. Darüber hinaus können sich die Spreads, also die Renditeunterschiede zwischen erstklassigen Staatsanleihen und Anleihen von Entwicklungsbanken, ausweiten oder verengen – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Performance.

Positiver Impact
Internationale beziehungsweise multilaterale Entwicklungsbanken wie die Weltbank oder die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung haben die Aufgabe, Finanzmittel für Entwicklungsländer zur Verfügung zu stellen, um dort gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt zu ermöglichen. Besondere Schwerpunkte bilden dabei Projekte zur Förderung der Infrastruktur oder zum Erhalt der Umwelt.

Der vom neuen UBS ETF abgebildete Solactive UBS Global Multilateral Development Bank Bond USD 25% Issuer Capped TR Index beinhaltet in US-Dollar emittierte Anleihen von internationalen Entwicklungsbanken mit Ratings von mindestens AA- (S&P) beziehungsweise Aa3 (Moody’s).

Damit eine Anleihe in den Index aufgenommen werden kann, muss ihr Emissionsbetrag bei mindestens 500 Millionen US-Dollar liegen und die Restlaufzeit mindestens zwölf Monate betragen. Die Gewichtung der Titel im Index erfolgt nach Marktkapitalisierung. Allerdings ist das Gewicht einzelner Emittenten auf maximal 25 Prozent begrenzt.

Laut UBS lag die mittlere Rendite (Yield-to-maturity) des Index bei 2,77 Prozent, die mittlere Duration bei 3,20 Jahren. „Diese Kennzahlen verdeutlichen noch einmal, warum es sinnvoll sein kann, in die Anleihen von Entwicklungsbanken zu investieren“, erklärt Rodewald. „Schließlich verbinden sie Renditen von zehn bis 30 Basispunkten über denen von US Treasuries mit der Möglichkeit, Gutes zu bewirken – denn die eingesammelten Mittel werden zu sehr niedrigen Zinssätzen in Entwicklungsländern ausgegeben, um dort extreme Armut zu reduzieren sowie den Aufbau von Infrastruktur und die Wirtschaft zu fördern.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen