Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

Pimcos Top-Fonds Total Return sieht Ende der Ära mit Abflüssen

Der Total-Return-Fonds der Allianz-Tochter Pimco war früher der größte Investmentfonds der Welt. Jetzt gibt es Anzeichen dafür, dass sein Schrumpfkurs kurz vor dem Ende steht.

Scott Mather
Scott Mather, Co-Manager des Pimco Total Return Fund 
© Pimco

Die Abflüsse sind auf den niedrigsten Stand seit mindestens sechs Jahren zurückgegangen, nicht zuletzt, da der Fonds mit seiner Strategie im Jahr 2020 die Konkurrenz übertroffen hat.

Performancemäßig gutes Jahr 2020
Scott Mather, Co-Manager des Fonds seit Bill Gross im Jahr 2014 Pacific Investment Management  verließ, sagte, der Fonds sei schon zu Beginn des Jahres auf Volatilität eingestellt gewesen. Er erwartet in den kommenden Monaten eine holprige wirtschaftliche Erholung, die dazu beitragen könnte, dass der Fonds noch stärker hervorsticht. “Wir haben die richtigen Zutaten”, sagt Mather, der den Fonds zusammen mit Mark Kiesel und Mohit Mittal verwaltet, in einem Interview. “Wir verfügen über eine Strategie von höherer Qualität und wahrscheinlich auch über stärker diversifizierte Anlagethemen als andere in diesem Bereich.”

Schwindende Abflüsse

Von 290 auf 69 Milliarden US-Dollar abgeschmolzen
Der 51-jährige Mather, der 1998 zu Pimco in Newport Beach, Kalifornien, kam, will dem Total-Return-Fonds wieder zu seinem früheren Ruhm verhelfen. Das Anlagevolumen erreichte einen Höchststand von mehr als 290 Milliarden US-Dollar in dem Jahr, bevor sich Gross verbittert von dem Unternehmen trennte, an dessen Aufbau er beteiligt war. Heute sind davon noch 69 Milliarden Dollar geblieben - ein Beweis dafür, welche Auswirkungen der Abgang eines Star-Managers haben kann.

Starke Rendite 2020 verhilft zur Trendumkehr
Der Fonds erzielte in diesem Jahr eine Rendite von 7,9 Prozent und lag damit im obersten Viertel vergleichbarer Fonds, wie von Bloomberg zusammengestellte Daten zeigen. Die Netto-Abflüsse haben sich immer stärker verlangsamt, seit sie im Jahr 2014 mit 100 MilliardenUS- Dollar ihren Höchststand erreicht hatten. In diesem Jahr bis Ende Oktober betragen sie geschätzte 2,5 Milliarden US-Dollar. Ein Großteil davon entfiel auf das erste Quartal, als Pimco die stärksten Abflüsse in fünf Jahren verzeichnete, als Covid-19 die Investoren erschütterte. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren