Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Großanleger sucht Immobilien-Manager

Ad

Ein institutioneller Investor sucht einen Manager für ein Immobilien-Mandat mit einem Volumen zwischen 200 und 500 Millionen Euro. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Orchideen-Investment: Veganismus erreicht nun auch die ETF-Szene

Es gibt schon das vegane Schnitzel, die vegane Wurst und den Veggie-Burger, warum soll es da also nicht auch einen veganen ETF geben? Claire Smith, CEO von Beyond Investing in Genf, selbst Veganista, bereichert das ET-Universum um ein neues Themeninvestment. Klimaschutz ist ebenfalls integriert.

smith_claire_klein_quer.jpg
CEO Claire Smith, selbst überzeugte Veganista
© Beyond Investing

Ab dem 10. September 2019 ist es soweit: Unter dem Kürzel VEGN wird also der erste ETF, der sich dem Thema Veganismus verschrieben hat,  an der New York Stock Exchange notieren. Der US Vegan Climate ETF (VEGN) wird den von Beyond Investing im Juni 2018 eingeführten US Vegan Climate Index nachbauen.

Solactive-Index als Ausgangspunkt
Dieser Index basiert auf dem Solactive US Large Cap Index, der stellvertretend für den S&P 500 steht, und schließt alle Aktien aus, deren Aktivitäten mit einem veganen und klimabewussten Anlageansatz unvereinbar sind. Im Vergleich zum Solactive US Large Cap Index weist der Vegan Climate Index gemäß Beyond Investing 61 Prozent weniger CO2, 89 Prozent weniger Abfall und 83 Prozent weniger Wasserverbrauch auf.

Strenge Regeln lassen das Universum schrumpfen
Damit schließt der ETF Investitionen in Unternehmen aus, deren Geschäftsmodelle auf Tiernutzung beruhen - vor allem Tests und tierische Produkte - sowie die Beseitigung fossiler Brennstoffe und Umweltbelastungen wie Kunststoffe und Agrochemikalien, die für Tiere schädlich sind.

Produkt für Tierschützer
"Viele verantwortungsbewusste Menschen vermeiden es, Produkte zu kaufen, die tierische Inhaltsstoffe enthalten oder grausamen Tests unterzogen wurden, aber wenn es um ihre Anlagemöglichkeiten geht, unterstützen sie aktiv, wenn auch oft unbewusst, Unternehmen und Industrien, die Tiere ausbeuten und foltern," sagt Claire Smith, "unser ETF bietet ihnen die Möglichkeit, im Einklang mit ihren Werten zu investieren." (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren