Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

Neuer Prämienstrategiefonds auf Basis künstlicher Intelligenz lanciert

Mit dem neuen, Anfang Dezember 2017 aufgelegten Wallrich Wolf AI Prämienstrategie Fonds steht Investoren ein Absolute-Return-Fonds auf Basis künstlicher Intelligenz zur Verfügung. Aufgrund des erfolgreichen Track Records eines anderen Fonds des Hauses könnte auch der neue Fonds interessant sein.

wallrich_wallrich.jpg
Stefan Wallrich, Vorstand von Wallrich Wolf Asset Management: „Für größere institutionelle Mandate lässt sich die Strategie in der individuellen Betreuung aber auch auf andere Chance-Risiko-Relationen hin optimieren.“

 
© Wallrich Wolf

Angesichts relativ hoher Aktienmarktbewertungen steigt das Interesse institutioneller Investoren an alternativen Anlagestrategien. Beispielsweise an Optionsprämien, die im Rahmen eines Absolute-Return-Ansatzes auf der Grundlage von „Artificial Intelligence“ eingesammelt werden. Wallrich Wolf Asset Management bietet eine entsprechende Strategie mit dem Wallrich Wolf AI Prämienstrategie Fonds seit 1. Dezember 2017 an. Daher steht auch das „AI“ (Artificial Intelligence) im Fondsnamen. Ein Blick auf den Track Record eines anderen Wallrich Wolf-Fonds zeigt, dass das Haus offenbar sein Handwerk beim Einsammeln von Optionsprämien versteht.

Aktienmarkt outperformt
Vor zehn Jahren, im Dezember 2007 wurde die Wallrich Wolf Prämienstrategie erstmals einem breiten Anlegerpublikum geöffnet. Bei einer jährlichen Durchschnittsrendite von mehr als 4,3 Prozent und vergleichsweise niedrigerer Volatilität konnte der Euro Stoxx 50 Total Return Index seither deutlich outperformt werden:

Anleihen plus Stillhalterprämien
Dabei generiert der Wallrich Wolf Prämienstrategie Fonds (WKN A0M6N1) seine Basisrendite von derzeit rund 1,5 Prozent durch ein breit gestreutes Anleiheportfolio. Zusätzlich – und hier liegt die Besonderheit – werden an der Terminbörse Eurex ungedeckte Puts auf Aktien und Indizes verkauft, also Stillhaltergeschäfte eingegangen. Auf diese Weise war und ist es möglich, bei steigenden, stagnierenden und sogar leicht fallenden Aktienkursen eine zusätzliche Rendite im mittleren einstelligen Bereich zu erzielen.

Neue Fondsvariante auf Basis von Computeralgorithmen
Mit dem Wallrich Wolf AI Prämienstrategie Fonds (WKN A2DTL2) wird nun praktisch zum zehnjährigen Jubiläum eine Fondsvariante der Prämienstrategie lanciert, die laut Unternehmensangaben in ganz entscheidendem Maße auf dem Einsatz moderner Datenanalyse-Technologien und künstlicher Intelligenz beruht. „So werden die Stillhalterpositionen auf den Euro Stoxx 50 unter Berücksichtigung vergangenheits­bezogener Daten und aktueller Marktparameter mittels intelligenter Computeralgorithmen bestimmt“, wie Stefan Wallrich, Vorstand von Wallrich Wolf Asset Management, erläutert. Durch die Analyse der selbst erzielten Anlageergebnisse entwickelt das Programm sein Regelwerk dabei kontinuierlich weiter.

Zielrendite von 2,5 bis 3,5 Prozent per anno
Als weitere Besonderheit können bei der Wallrich Wolf AI Prämienstrategie sowohl hinsichtlich der angestrebten Rendite wie auch des maximal zu erwartenden Drawdowns bestimmte Vorgaben gemacht werden. „Da wir den Fonds als Absolute-Return-Produkt konzipiert haben, beinhaltet die Investitionsformel eine jährliche Zielrendite von 2,5 bis 3,5 Prozent“, so Wallrich weiter. In der Rückrechnung bis 2008 hat sich bei den entsprechenden Vorgaben nur ein einziges Verlustjahr (-1 % in 2008) ergeben. „Für größere institutionelle Mandate lässt sich die Strategie in der individuellen Betreuung aber auch auf andere Chance-Risiko-Relationen hin optimieren.“

Das Rentenportfolio des Fonds besteht zum Start ausschließlich aus Investment-Grade-Anleihen. Die Auflage des Wallrich Wolf AI Prämienstrategie Fonds erfolgte zum 1. Dezember 2017 gemeinsam mit der Service-KVG Hansainvest, die auch die administrativen Tätigkeiten auf Fondsebene übernimmt. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen