Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Metzlers bewährte Liquid-Alternative-Strategie mit neuem Namen

Metzler Asset Management hat am 9. August 2019 den Namen des Publikumsfonds "Metzler Alpha Strategies" in "Metzler Alternative Multi Strategy" (ISIN: IE00B8KKJW05) geändert. Mit dem neuen Namen lässt sich die Charakteristik des Fonds für Anleger besser erkennen.

sporer-christoph_imk18.jpg
Christoph Sporer, Metzler Asset Management
© Metzler AM

Bereits im Juni 2018 wurde die seit 2012 bewährte, regelgebundene Liquid-Alternative-Strategie erfolgreich via "Facelift" angepasst, ohne dabei die Philosophie und die Zielparameter des Absolute-Return-Fonds grundsätzlich zu ändern. 

Facelift 
Der Metzler Alternative Multi Strategy nutzt in den Anlageklassen Aktien, Renten und Währungen verschiedene alternative Strategien – die Risikoprämien Carry und Volatilität sowie die Marktineffizienzen Momentum und Value. Die strategische Modellallokation in Bezug auf Renditepotenzial, Risikodiversifikation und Marktneutralität wurde mit dem „Facelift“ optimiert: Eine Konzentration auf weniger Modelle soll die Eigenschaften der eingesetzten Risikoprämien und Marktineffizienzen zuverlässig abbilden und so die Nachvollziehbarkeit der Performancequellen deutlich verbessern.

Gewichtung der einzelnen Strategien angepasst
Dies geschah unter Berücksichtigung ihrer unterschiedlichen Risikoeigenschaften. „Die einzelnen Strategien haben in dem wechselhaften Umfeld der vergangenen Monate ihre charakteristische Rolle zuverlässig übernommen. Die Wertentwicklung von 2,39 Prozent in den vergangenen 13 Monaten und von 4,36 Prozent seit Jahresanfang bestätigt den Erfolg der Anpassungen“, erklärt Christoph Sporer, Portfoliomanager des Fonds. Bei Metzler Asset Management ist man überzeugt, dass die Investmentstrategie – und damit der Publikumsfonds – besonders über längere Zeiträume ihr Ziel zuverlässig erreichen wird.

Zusammenspiel von Risikoprämien und Marktineffizienzen
Risikoprämien – ob klassisch oder alternativ – basieren auf der menschlichen Risikoaversion und dienen der Kompensation für die Übernahme systematischer Risiken. Steigt die Risikoaversion, geraten sie unter Druck, was in Form zunehmender Korrelationen in Krisenzeiten deutlich wird.

Marktineffizienzen zur Verbesserung der Diversifikation
Diesem Problem vieler alternativer Absolute-Return-Fonds begegnet der Metzler Alternative Multi Strategy, indem gleichzeitig Marktineffizienzen zur Diversifikation genutzt werden. Diese basieren nicht auf der menschlichen Risikoaversion, sondern auf irrationalem menschlichen Verhalten – verursacht durch Unterschiede in der Informationsverarbeitung, durch regulatorische Einschränkungen oder verhaltenspsychologische Phänomene wie dem Herdentrieb. Der regelgebundene Ansatz des Metzler Alternative Multi Strategy nutzt die unterschiedliche Charakteristik dieser alternativen Strategien mit dem Ziel, ein langfristig ausgewogenes Rendite-Risiko-Profil zu erzeugen. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen