Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

L/S-Hedgefondsmanager zeigen wenig Genie bei Auswahl ihrer Wetten (II)

Die Möglichkeit, Aktien zu leihen und zu verkaufen, in der Hoffnung, sie später zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen, unterscheidet Hedgefonds von Investmentfonds und börsengehandelten Fonds. Doch in den letzten zehn Jahren hat sich das Leerverkaufen für die meisten Stockpicker nicht bewährt.

hedge.jpg
© mattz90 / stock.adobe.com

Die Zinssätze, die in den letzten Jahren fast bei Null lagen, halfen selbst den schwächsten Unternehmen, sich über Wasser zu halten, und ermutigten sie, sich Geld zu leihen, um ihre eigenen Aktien zurückzukaufen, was dazu beitrug, die Aktienkurse hoch zu halten. Niedrige Zinssätze bedeuteten auch, dass Leerverkäufer weniger für die Barmittel erhielten, die sie durch dem vorübergehenden Verkauf von Aktien bekamen, obwohl ihnen die Dividenden der Aktien entgingen, was diese Taktik kostspieliger machte.

Gute von schlechten Firmen zu unterscheiden, fiel vielen Managern schwer
Zwei von der Goldman Sachs zusammengestellte Indizes über die Lieblingswetten der Hedge-Fonds zeigen, dass ihre Long-Picks bei größeren Marktrückgängen schlechter als ihre Short-Picks abgeschnitten haben. Und in Zeiten, in denen der Markt anstieg, stiegen auch die von ihnen geshorteten Aktien. In diesem Jahr sind die von den Hedgefonds bevorzugten Aktien um etwa 31 Prozent gesunken, während die von ihnen geshorteten Aktien nur um 20 Prozent  zurückgegangen sind. Mit anderen Worten: Die Hedge-Fonds verlieren bei den Aktien, von denen sie glaubten, dass sie steigen würden, mehr, als sie bei den Aktien, von denen sie glaubten, dass sie fallen würden, zurückgewinnen. 

Weniger Talente?
Jillian McIntyre, Gründerin von 221B Capital Partners, die früher für den Hedgefonds des Milliardärs Chris Hohn das Research für Leerverkäufe leitete, macht für das schlechte Abschneiden einen schrumpfenden Pool an Talenten verantwortlich. In einem langen Bullenmarkt gab es für Geldverwalter wenig Anreiz, Analysten mit einem Gespür für das Auffinden schlechter Firmen auszubilden. "2021 ist die absolute Zahl der Leerverkäufer zurückgegangen und hat möglicherweise einen Tiefpunkt erreicht", sagt McIntyre, die ihre Firma nach der Adresse von Sherlock Holmes in der Baker Street benannt hat. Sie weist darauf hin, dass Leerverkäufer auch von den US-Behörden stärker unter die Lupe genommen würden, was das Geschäft riskanter mache.

Und dann noch die lästigen Kleinanleger, die die Suppe versalzen...
Kleinanleger, die provisionsfrei handeln und sich in den sozialen Medien gut auskennen, haben die Probleme der Leerverkäufer noch verschärft. Sie schlossen sich im letzten Jahr zusammen, um Kurse von Aktien, die häufig geshortet wurden, wie GameStop und AMC Entertainment in die Höhe zu treiben. Das Hedgefonds-Wunderkind Gabe Plotkin schloss seine Firma Melvin Capital Management, nachdem er auf der falschen Seite der Einzelhandelsmeme-Aktien gelandet war und mehr als die Hälfte seines Vermögens verlor. Andrew Lefts Citron Research sagte letztes Jahr, dass es nach 20 Jahren seine Leerverkaufsanalysen einstellen wird.

Crowded Trades
Außerdem gibt es eine Flut von Long-Short-Hedgefonds, was bedeutet, dass mehr Händler den gleichen Chancen nachjagen. Mehr als ein Drittel der rund 8.000 Hedge-Fonds-Manager, die vom Markt-Researcher Preqin beobachtet werden, haben sich auf Wetten für und gegen Aktien spezialisiert. "Das Crowding, die immer raffinierteren, agileren und besser organisierten Privatanleger und die niedrigen Zinsen haben den Long-Short-Equity-Hedge-Fonds viel Gegenwind beschert", sagt Edoardo Rulli, stellvertretender CIO des Bereichs Hedge Fund Solutions der UBS Group, der im Auftrag von Kunden in diese Fonds investiert, gegenüber Bloomberg. 

Einzenen Stockpicker bewegen immer noch Hunderte von Milliarden US-Dollar. Und es gibt immer noch eine Nachfrage nach Aktieninvestment-Skills in großen Multi-Strategie-Investmentfirmen wie Millennium Management und Point72 Asset Management - nur dass diese Manager im Allgemeinen nicht ihren Namen an die Tür schreiben und Chefs haben, die sie feuern können. Manager, die bereit sind, konzentrierte Wetten einzugehen oder sich auf Nischensektoren wie die Biotechnologie zu konzentrieren, können immer noch aus eigener Kraft erfolgreich sein. Das gilt auch für diejenigen, die ein Gleichgewicht zwischen Long- und Short-Positionen halten, damit ihre Fonds weniger stark mit Indizes wie dem S&P 500 Index  korrelieren. Der 24,4 Milliarden US-Dollar schwere Eureka-Fonds, der vom Londoner Hedgefonds Marshall Wace verwaltet wird, teilte seinen Kunden im vergangenen Monat mit, dass sein Netto-Marktengagement gegen Null tendiert, und verzeichnete bis September dieses Jahres einen Gewinn von 4,2 Prozent, wie aus Anlegerunterlagen hervorgeht, in die Bloomberg Einsicht nehmen konnte.

Schwierige Kapitalbeschaffung kleinerer Hedgefonds-Boutiquen
Mehr als die Hälfte der Long-Short-Manager, die Bloomberg bis zum 22. September Performance-Zahlen vorgelegt haben, haben in diesem Jahr zehn Prozent oder mehr verloren, und 80 Prozent von ihnen liegen im Minus. Sogar einige derjenigen, die eine gute Erfolgsbilanz aufweisen, geben auf. Sean Gambino, der 2015 Heron Bay Capital gründete, erzielte einen annualisierten Gewinn von 18,6 Prozent und schlug damit den S&P 500 seit der Auflegung des Fonds 2015. Dennoch schloss er seinen Hedgefonds und wechselte mit seinem Team am 1. September zu dem größeren Multi-Strategie-Hedgefonds Eisler Capital. Die Kapitalbeschaffung war für Single-Manager-Fonds, die nicht bereits über eine große Vermögensbasis verfügen, "extrem schwierig", sagte er den Kunden.

2022 wurden bis dato etwa 140 neue Long-/Short-Equity Hedgefonds aufgelegt
Dies mag zwar wie ein Wachstum erscheinen, doch laut Preqin-Daten waren es in den letzten zehn Jahren durchschnittlich mehr als 550 pro Jahr. Rulli von UBS, einem der einflussreichsten Geldgeber für Hedgefonds, ist der Ansicht, dass es in der Branche zu einem Reset kommen könnte, bei dem nur noch die stärkeren Akteure übrig bleiben. "Die Gründung neuer Fonds wird zurückgehen; die Zahl der Fonds wird möglicherweise schrumpfen", sagt er. "Das ist keine schlechte Sache." (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren